Veranstaltungskalender

Jetzt Suchen Filter einklappen

Ausführlich beschreibende Führung
Sonntag, 17. Mai 2020
11.30–13 Uhr

Ausführlich beschreibende Führung

Wir Kapitalisten. Von Anfang bis Turbo

Für Sehbehinderte und Blinde

Ökonomisches System – Gesellschaftsordnung – Religion: Was ist der Kapitalismus für uns? Seit seinen Anfängen im Mittelalter prägt er unser Leben, Denken und Handeln maßgeblich. Ohne Kapitalismus keine westliche Zivilisation und Kultur. Derzeit wird er jedoch auch unter dem Gesichtspunkt sich verstärkender zweifelhafter Aspekte diskutiert: Was bringen uns ungebremstes Wachstum, Rationalisierungen und maximalee Gewinnsteigerungen? Welche Folgen hat diese Entwicklung für das individuelle Leben jedes Einzelnen? Gibt es Alternativen?
Exponate aus Kunst, Kultur und Geschichte führen uns mitten in diese Diskussion und reflektieren die westliche Lebenswelt, die ohne Kapitalismus nicht denkbar wäre. Die Kunstvermittlerin Uschi Baetz stellt die Werke während des Rundgangs mittels ausführlicher Beschreibungen vor und bindet sie in den kulturhistorischen Zusammenhang ein. Wir freuen uns auf einen intensiven Austausch mit Ihnen!

Anmeldung und Information
6 € pro Person, zzgl. ermäßigter Eintritt, Begleitperson frei
Teilnahme nur nach Anmeldung möglich.
Anmeldeschluss jeweils drei Werktage vor dem Termin
per E-Mail: Vermittlung

Auch als Gruppenführung frei buchbar, Anmeldeschluss jeweils fünf Werktage vor dem Termin

Abb.: In der Ausstellung „Japans Liebe zum Impressionismus. Von Monet bis Renoir”: Art Talk Inklusiv, Kunstdialog für Menschen mit und ohne Beeinträchtigungen, Foto: David Ertl, 2015 © Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland GmbH

Ausführlich beschreibende Führung
Samstag, 20. Juni 2020
15–16.30 Uhr

Ausführlich beschreibende Führung

Wir Kapitalisten. Von Anfang bis Turbo

Für Sehbehinderte und Blinde

Ökonomisches System – Gesellschaftsordnung – Religion: Was ist der Kapitalismus für uns? Seit seinen Anfängen im Mittelalter prägt er unser Leben, Denken und Handeln maßgeblich. Ohne Kapitalismus keine westliche Zivilisation und Kultur. Derzeit wird er jedoch auch unter dem Gesichtspunkt sich verstärkender zweifelhafter Aspekte diskutiert: Was bringen uns ungebremstes Wachstum, Rationalisierungen und maximalee Gewinnsteigerungen? Welche Folgen hat diese Entwicklung für das individuelle Leben jedes Einzelnen? Gibt es Alternativen?
Exponate aus Kunst, Kultur und Geschichte führen uns mitten in diese Diskussion und reflektieren die westliche Lebenswelt, die ohne Kapitalismus nicht denkbar wäre. Die Kunstvermittlerin Uschi Baetz stellt die Werke während des Rundgangs mittels ausführlicher Beschreibungen vor und bindet sie in den kulturhistorischen Zusammenhang ein. Wir freuen uns auf einen intensiven Austausch mit Ihnen!

Anmeldung und Information
6 € pro Person, zzgl. ermäßigter Eintritt, Begleitperson frei
Teilnahme nur nach Anmeldung möglich.
Anmeldeschluss jeweils drei Werktage vor dem Termin
per E-Mail: Vermittlung

Auch als Gruppenführung frei buchbar, Anmeldeschluss jeweils fünf Werktage vor dem Termin

Abb.: In der Ausstellung „Japans Liebe zum Impressionismus. Von Monet bis Renoir”: Art Talk Inklusiv, Kunstdialog für Menschen mit und ohne Beeinträchtigungen, Foto: David Ertl, 2015 © Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland GmbH

Ausführlich beschreibende Führung
Sonntag, 5. Juli 2020
11.30–13 Uhr

Ausführlich beschreibende Führung

Wir Kapitalisten. Von Anfang bis Turbo

Für Sehbehinderte und Blinde

Ökonomisches System – Gesellschaftsordnung – Religion: Was ist der Kapitalismus für uns? Seit seinen Anfängen im Mittelalter prägt er unser Leben, Denken und Handeln maßgeblich. Ohne Kapitalismus keine westliche Zivilisation und Kultur. Derzeit wird er jedoch auch unter dem Gesichtspunkt sich verstärkender zweifelhafter Aspekte diskutiert: Was bringen uns ungebremstes Wachstum, Rationalisierungen und maximalee Gewinnsteigerungen? Welche Folgen hat diese Entwicklung für das individuelle Leben jedes Einzelnen? Gibt es Alternativen?
Exponate aus Kunst, Kultur und Geschichte führen uns mitten in diese Diskussion und reflektieren die westliche Lebenswelt, die ohne Kapitalismus nicht denkbar wäre. Die Kunstvermittlerin Uschi Baetz stellt die Werke während des Rundgangs mittels ausführlicher Beschreibungen vor und bindet sie in den kulturhistorischen Zusammenhang ein. Wir freuen uns auf einen intensiven Austausch mit Ihnen!

Anmeldung und Information
6 € pro Person, zzgl. ermäßigter Eintritt, Begleitperson frei
Teilnahme nur nach Anmeldung möglich.
Anmeldeschluss jeweils drei Werktage vor dem Termin
per E-Mail: Vermittlung

Auch als Gruppenführung frei buchbar, Anmeldeschluss jeweils fünf Werktage vor dem Termin

Abb.: In der Ausstellung „Japans Liebe zum Impressionismus. Von Monet bis Renoir”: Art Talk Inklusiv, Kunstdialog für Menschen mit und ohne Beeinträchtigungen, Foto: David Ertl, 2015 © Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland GmbH

Quellennachweise anzeigen

Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland

Museumsmeile Bonn
Helmut-Kohl-Allee 4
53113 Bonn
T +49 228 9171–200

Öffnungszeiten

Montags geschlossen
Dienstag und Mittwoch, 10 bis 21 Uhr
Donnerstag bis Sonntag, 10 bis 19 Uhr
(und an allen Feiertagen, auch denen,
die auf einen Montag fallen)

Gefördert durch