Digitale Angebote

Mit unseren digitalen Angeboten können Sie einige der Kunstwerke unserer Ausstellungen auch online erleben. Ob Videoformate wie Masterworks, Online-Zeichenkurse oder Tutorials für das Gestalten mit den Kindern daheim – hier ist für jeden etwas dabei!

Online Tutorials

Digitale Familien-Tutorials für das kreative Gestalten zuhause!

Audioguide-App

Audioführung in Deutsch und Englisch,
in Deutscher Gebärdensprache  
und als Audiodeskription 

Kostenfrei direkt auf Ihr Smartphone im App-Store oder über GooglePlay

Logo: Apple - Download on the App Store     Logo: Google Play

Künstlerische Konzeption und Produktion:

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren:

Filmreihe zur Ausstellung „Beuys – Lehmbruck. Denken ist Plastik“
Die Arbeit von Heiner Franzen bewegt sich in einem Spannungsfeld von Objekt, Zeichnung und Video –...
„Klar finden wir Beuys auch ein bisschen scheiße.“
Mit Kuratorin Johanna Adam spricht die Frankfurter Hauptschule u.a. über ihre Aktion: „Bad Beuys go...
Neues aus der Bundeskunsthalle
In dieser Ausgabe spricht Nora Abu-Oun mit Kuratorin Johanna Adam über die Besonderheiten der...
Behind The Art
Kuratorin Johanna Adam führt in diesem Video durch die Ausstellung und gibt interessante Einblicke...
Alle meine Farben 2021
Regenbogenbunt, international, inklusiv oder klassisch – wir feiern die Vielfalt aller Familien mit...
Collage: Joseph Beuys and a Lembruck bust: Head of a Thinker
Freitag, 25. Juni
10:00 Uhr - Montag, 1. November 19:00 Uhr
Beuys – Lehmbruck
Denken ist Plastik

Es gibt nicht viele Künstler, die in der Geschichte der Kunst einen so nachhaltigen Umbruch verursacht haben wie Joseph Beuys.

Das freiheitliche Potenzial der Kunst auf jeglichen Bereich des Lebens zu übertragen, stand im Zentrum seiner Überlegungen. Im Jahr 1986 erhält Joseph Beuys den Wilhelm-Lehmbruck-Preis. In seiner Dankesrede betont er die Bedeutung, die die Kunst des expressionistischen Bildhauers für ihn hatte. Er beschreibt, wie ihn die Begegnung mit Lehmbrucks Werk überhaupt zur Kunst geführt hat, und zieht eine Verbindungslinie bis hin zur Entwicklung seiner eigenen Theorien. Zum 100. Geburtstag von Joseph Beuys geht die Ausstellung diesem Gedanken nach und widmet sich dem Werk der beiden Künstler.

In Kooperation mit dem Lehmbruck Museum, Duisburg

Parallel dazu: LEHMBRUCK – BEUYS. Alles ist Skulptur im Lehmbruck Museum, Duisburg

Die Ausstellungen sind Teil des Jubiläumsjahrs »beuys 2021. 100 jahre joseph beuys«

Abb.: Porträt Joseph Beuys (Ausschnitt) © documenta archiv / Foto: Dieter Schwerdtle und Wilhelm Lehmbruck, Kopf eines Denkers (Ausschnitt), 1918, Collage © cyan, Foto: Daniela Haufe & Dieter Fiedler / cyan © Joseph Beuys Estate / VG Bild-Kunst, Bonn 2021

Weitere Informationen
Rainer Werner Fassbinder bei Dreharbeiten.
Freitag, 10. September
10:00 Uhr - Sonntag, 6. März 19:00 Uhr
Methode Rainer Werner Fassbinder
Eine Retrospektive

Rainer Werner Fassbinder (1945–1982) war Regisseur, Filmproduzent, Schauspieler und Autor zugleich. Er gilt als einer der wichtigsten Vertreter des Neuen Deutschen Films.

Wie kaum ein anderer Künstler hat er durch sein Werk das intellektuelle Bild Nachkriegsdeutschlands geprägt und inspiriert. Die Ausstellung präsentiert ein umfassendes Porträt des großen deutschen Filmemachers im Spiegel seiner Zeit. Seine Arbeiten und seine Biografie werden in der Ausstellung anschaulich mit der damaligen deutschen Lebensrealität verknüpft.
Fassbinders Exponiertheit, seine kreative Unangepasstheit und künstlerische Radikalität führten zu inzwischen legendären Filmen, Fernseh- und Theaterstücken, wie Angst essen Seele auf, Die Ehe der Maria Braun, Acht Stunden sind kein Tag, Berlin Alexanderplatz oder Querelle, die sich in das kollektive Bildgedächtnis eingeschrieben haben. Er war in seinem kurzen Leben äußerst produktiv: Er schrieb, drehte oder inszenierte 45 Spielfilme und 25 Theaterstücke. Fassbinder war ein Künstler, dem in seinen Werken die Synthese aus radikaler Subjektivität und gesellschaftlicher Analyse gelang. Seine Bildsprache changierte dabei von Beginn an virtuos zwischen Theater, Film/Fernsehen und Zeitdokument.
Er lebte und forderte Intensität. Seine manchmal sperrige, kritische Haltung bei gleichzeitig liebevoller Darstellung und Zeichnung der Menschen war ohne Rücksicht auf ihre jeweiligen Milieus von beispielloser, aber auch zutiefst respektvoller Konsequenz. Das schon zu seinen Lebzeiten oft kontrovers diskutierte Werk Fassbinders hat bis heute nichts von seiner Relevanz, Intensität und Strahlkraft verloren.

Eine Ausstellung der Bundeskunsthalle, Bonn, in Zusammenarbeit mit dem DFF – Deutsches Filminstitut & Filmmuseum, Frankfurt am Main, und der Rainer Werner Fassbinder Foundation, Berlin

Abb.: Rainer Werner Fassbinder mit Kameramann Michael Ballhaus bei den Dreharbeiten zu WARNUNG VOR EINER HEILIGEN NUTTE, BRD 1970/71 © DFF – Deutsches Filminstitut & Filmmuseum, Frankfurt am Main / Sammlung Peter Gauhe, Foto: Peter Gauhe

Weitere Informationen
Eine Frau malt an einer Staffelei.
Mittwoch, 29. September
17:30 Uhr - 20:30 Uhr
Zeichnung, Aquarellmalerei, Skulptur
Beuys. Torso

In einer Kombination verschiedener künstlerischer Techniken vollziehen wir die Bandbreite des Beuys’schen Schaffens praktisch nach.

Wir skizzieren, zeichnen, malen in Aquarell und modellieren nach klassischen Techniken sowie nach Verfahren, die sich spezifisch an Joseph Beuys orientieren.
Der Workshop findet vom 1. September bis 20. Oktober jeweils mittwochs von 17.30 bis 20.30 Uhr statt.

150 €, inkl. Material und Ausstellungsbesuch
Schriftliche Anmeldung erforderlich: vermittlung@bundeskunsthalle.de

Foto: Malerei-Workshop in der Bundeskunsthalle, Foto: Anthony di Paola © Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland GmbH

Weitere Informationen
Collage: Joseph Beuys and a Lembruck bust: Head of a Thinker
Mittwoch, 29. September
18:00 Uhr - 19:30 Uhr
Öffentliche Führungen
Raum = Gesellschaft | Beuys – Lehmbruck. Denken ist Plastik

Mittwochs 18–19.30 Uhr, sonn- und feiertags 11–12.30 Uhr

Dauer: 90 Minuten
3 €/ermäßigt 1,50 €, zzgl. Eintritt in die Ausstellung
Karten nur über Bonnticket erhältlich.
Informationen zum Ticketvorverkauf
ArtCard-Reservierung: T +49 228 9171–200

Abb.: Porträt Joseph Beuys (Ausschnitt) © documenta archiv / Foto: Dieter Schwerdtle, und Wilhelm Lehmbruck, Kopf eine De nkers (Ausschnitt), 1918, Collage © cyan, Foto: Daniela Haufe und Dieter Fiedler / cyan © Joseph Beuys Estate / VG Bild-Kunst, Bonn 2021

Weitere Informationen
Donnerstag, 30. September
10:00 Uhr - 12:00 Uhr
Fine Arts! – Online-Kunstkurse
Beuys. Torso. Digital

Zur Ausstellung „Beuys – Lehmbruck. Denken ist Plastik“ | Digitale Teilnahme per Video-Call

Auf den Spuren von Joseph Beuys erproben wir verschiedene Zeichentechniken.
Wir arbeiten mit Material, das sich in der Regel zu Hause finden lässt, und sind offen für jedes Niveau an Vorkenntnissen.

Das Format ist digital. Es findet in Echtzeit online statt.
Nähere Informationen erhalten Sie bei der Anmeldung.
Im Anschluss kann eine Aufnahme für 5 Tage abgerufen werden.
10 €/ermäßigt 5 € (mit Bonn-Ausweis)
Schriftliche Anmeldung erforderlich

Abb.: Ergebnis eines Workshops, Foto: Christoph Gesing, 2021 © Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland GmbH

Weitere Informationen
Collage: Joseph Beuys and a Lembruck bust: Head of a Thinker
Donnerstag, 30. September
15:00 Uhr - 17:30 Uhr
Einführung, Führung und Gespräch
Nachmittags im Museum

Zum Thema Denken ist Plastik. Joseph Beuys und Wilhelm Lehmbruck im Dialog. Mit der Thomas-Morus-Akademie Bensberg

Im Forum, zur Ausstellung „Beuys – Lehmbruck. Denken ist Plastik“

Teilnahmegebühr und Eintritt:
Die Teilnahmegebühr für die Veranstaltung wird durch die TMA erhoben.
Der Eintrittspreis für die Ausstellung wird direkt vor Ort gezahlt. 

Anmeldung und weitere Informationen:
per E-Mail
T +49 2204 40 84 72
https://tma-bensberg.de/

Abb.: Porträt Joseph Beuys (Ausschnitt) © documenta archiv / Foto: Dieter Schwerdtle und Wilhelm Lehmbruck, Kopf eines Denkers (Ausschnitt), 1918, ,  Collage © cyan, Foto: Daniela Haufe & Dieter Fiedler / cyan © Joseph Beuys Estate / VG Bild-Kunst, Bonn 2021

Weitere Informationen
Szenenbild aus dem Film "Katzelmacher" - Vier junge Erwachsene sitzen auf einer Bank
Freitag, 1. Oktober
09:00 Uhr - Sonntag, 3. Oktober 23:00 Uhr
Fassbinder Streaming
Toxische Beziehungen & Tristesse

Im Rahmen unserer Ausstellung "Methode Rainer Werner Fassbinder. Eine Retrospektive" zeigen wir eine Vielzahl seiner Film- und Fernsehproduktionen im Forum der Bundeskunsthalle und auf unserer Streaming-Website.

Rainer Werner Fassbinder war Regisseur, Filmproduzent, Schauspieler und Autor. Als einem der wichtigen Vertreter des Neuen Deutschen Films, gelang ihm in seinem Werk die Synthese aus radikaler Subjektivität und gesellschaftlicher Analyse. Wie kaum ein anderer Künstler hat er dadurch ein zeitgenössisches Spiegelbild der Bundesrepublik Deutschland geschaffen.

Das Ausnahmetalent Fassbinder, der 1982 mit nur 37 Jahren starb, hat in den wenigen Jahren seit 1966 45 Filme gedreht, inklusive mehrteiliger Fernsehproduktionen.

Vom 01. bis 03. Oktober widmen wir uns der Rubrik "Toxische Beziehungen & Tristesse" und zeigen folgende Filme:

Katzelmacher (4,- Euro)
Angst essen Seele auf (4,- Euro)
Warnung vor einer heiligen Nutte (4,- Euro)

Sie können die Filme über folgende Website abrufen: https://bundeskunsthalle.culturebase.org/de_DE/home

Ein Angebot der Bundeskunsthalle, Bonn, in Zusammenarbeit mit dem DFF – Deutsches Filminstitut & Filmmuseum, Frankfurt am Main, und der Rainer Werner Fassbinder Foundation, Berlin.

Abb. Katzelmacher, (BRD, 1969)

Weitere Informationen
Collage: Joseph Beuys and a Lembruck bust: Head of a Thinker
Sonntag, 3. Oktober
11:00 Uhr - 12:30 Uhr
Öffentliche Führungen
Raum = Gesellschaft | Beuys – Lehmbruck. Denken ist Plastik

Mittwochs 18–19.30 Uhr, sonn- und feiertags 11–12.30 Uhr

Dauer: 90 Minuten
3 €/ermäßigt 1,50 €, zzgl. Eintritt in die Ausstellung
Karten nur über Bonnticket erhältlich.
Informationen zum Ticketvorverkauf
ArtCard-Reservierung: T +49 228 9171–200

Abb.: Porträt Joseph Beuys (Ausschnitt) © documenta archiv / Foto: Dieter Schwerdtle, und Wilhelm Lehmbruck, Kopf eine De nkers (Ausschnitt), 1918, Collage © cyan, Foto: Daniela Haufe und Dieter Fiedler / cyan © Joseph Beuys Estate / VG Bild-Kunst, Bonn 2021

Weitere Informationen
Collage: Rainer Werner Fassbinder und Joseph Beuys
Sonntag, 3. Oktober
11:00 Uhr - 12:30 Uhr
Themenführungen durch zwei Ausstellungen
Deutsche Geschichte im Werk der Künstler Joseph Beuys und Rainer Werner Fassbinder

Inhaltlich spannende Zusammenkunft zweier großer Künstler

Mit der Kunsthistorikerin Andrea Raffauf-Schäfer

Mittwoch, 22. September, 17.30–19 Uhr
Dienstag, 19. Oktober, 26. Oktober, jeweils 17.30–19 Uhr
Sonntag, 3. Oktober, 24. Oktober, jeweils 11–12.30 Uhr

Die Führung zeigt Joseph Beuys als hochpolitischen Künstler, der zu den wichtigsten Erneuerern der Kunst im 20. Jahrhundert gehörte. Seine documenta-Beiträge, zum Beispiel das Büro für direkte Demokratie durch Volksabstimmung, die FIU und 7000 Eichen, zeigen, dass er immer wieder gesellschaftspolitische Themen aufgriff.

Rainer Werner Fassbinder, ein wichtiger Vertreter des Neuen Deutschen Films, erschuf durch seine Arbeiten als Regisseur, Schauspieler und Autor ein zeitgenössisches Spiegelbild Deutschlands. Anhand von Filmausschnitten, Fotos, Kostümen und Dokumenten wird sichtbar, dass er durch die Erzählung privater Schicksale seiner Protagonisten, wie in der BRD-Trilogie, gleichzeitig ein kritisches Bild der deutschen Gesellschaft zeichnete.

3 €/ermäßigt 1,50 €, zzgl. Kombiticket für beide Ausstellungen 15 € /10 ermäßigt
Tickets sind an der Kasse und über Bonnticket erhältlich

Informationen zum Ticketvorverkauf
Aufgrund eines veränderten COVID-Infektionsgeschehens besteht immer das Risiko einer kurzfristigen Absage der genannten Veranstaltungen und Führungen oder der Schließung der Ausstellung. Die digitalen Angebote sind davon ausgenommen. Aktuelle Informationen finden Sie hier.

Abb.:
1. Wanja Richter- Koppitz, Joseph Beuys bei der Demonstration „Aufstehen! Für den Frieden" gegen den sogenannten Nato-Doppelbeschluss, Bonn, 10.06. 1982  ©  Foto: Wanja Richter-Koppitz, Fotokünstlerin

2. Rainer Werner Fassbinder mit Kameramann Michael Ballhaus bei den Dreharbeiten zu WARNUNG VOR EINER HEILIGEN NUTTE, BRD 1970/71, Ausschnitt © DFF – Deutsches Filminstitut & Filmmuseum, Frankfurt am Main / Sammlung Peter Gauhe, Foto: Peter Gauhe

Weitere Informationen
Portraitfoto von Joseph Beuys, mit dem Finger auf den Betrachter zeigend, ca. 1985.
Sonntag, 3. Oktober
12:00 Uhr - 17:00 Uhr
Kunstvermittlung in der Ausstellung
Beuys – Lehmbruck. Denken ist Plastik

Sonntags, jeweils 12–17 Uhr. Sie sind herzlich eingeladen, Fragen zu stellen und sich mit uns über die Werke in der Ausstellung auszutauschen.

Abb.: Porträt Joseph Beuys, Paris, ca. 1985, Fotografie, © imago images / Leemage

Weitere Informationen
Rainer Werner Fassbinder bei Dreharbeiten.
Sonntag, 3. Oktober
14:00 Uhr - 15:00 Uhr
Öffentliche Führungen
Methode Rainer Werner Fassbinder. Eine Retrospektive

Sonntags 14–15 Uhr

3 €/ermäßigt 1,50 €, zzgl. Eintritt in die Ausstellung
Karten nur über Bonnticket erhältlich.
Informationen zum Ticketvorverkauf
ArtCard-Reservierung: T +49 228 9171–200

Aufgrund eines veränderten COVID-Infektionsgeschehens besteht immer das Risiko einer kurzfristigen Absage der genannten Veranstaltungen und Führungen oder der Schließung der Ausstellung.
Die digitalen Angebote sind davon ausgenommen. Aktuelle Informationen finden Sie hier.

Abb.: Rainer Werner Fassbinder mit Kameramann Michael Ballhaus bei den Dreharbeiten zu WARNUNG VOR EINER HEILIGEN NUTTE, BRD 1970/71
© DFF – Deutsches Filminstitut & Filmmuseum, Frankfurt am Main / Sammlung Peter Gauhe, Foto: Peter Gauhe

Weitere Informationen
Aus Ton gekneteter Hirsch und Hase.
Sonntag, 3. Oktober
15:00 Uhr - 17:00 Uhr
Offene Werkstatt, empfohlen für Kinder von 6 bis 10 Jahren
Tierfiguren

Raum = Gesellschaft. Auf dem Museumsplatz.

Wir modellieren Tierfiguren aus Ton, Knetgummi oder Modelliermasse und gestalten eine Welt, in der sich unsere Figuren zusammenfinden. Gemeinsam denken sie sich eine bunte Gesellschaft aus, in der trotz aller Arbeit genug Zeit für ihre Tierkinder bleibt, in der Futter und Reviere zwischen allen Tieren gerecht verteilt sind und alle tierisch viel Kunst machen können!

1 € pro Person
max.12 Personen
Schriftliche Anmeldung per E-Mail erforderlich

Ergebnis eines Workshops, Foto: Katharina Jahnke, 2021 © Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland GmbH

Weitere Informationen
Dienstag, 5. Oktober
17:00 Uhr - 19:00 Uhr
Fine Arts! – Online-Kunstkurse
Beuys. Torso. Digital

Zur Ausstellung „Beuys – Lehmbruck. Denken ist Plastik“ | Digitale Teilnahme per Video-Call

Auf den Spuren von Joseph Beuys erproben wir verschiedene Zeichentechniken.
Wir arbeiten mit Material, das sich in der Regel zu Hause finden lässt, und sind offen für jedes Niveau an Vorkenntnissen.

Das Format ist digital. Es findet in Echtzeit online statt.
Nähere Informationen erhalten Sie bei der Anmeldung.
Im Anschluss kann eine Aufnahme für 5 Tage abgerufen werden.
10 €/ermäßigt 5 € (mit Bonn-Ausweis)
Schriftliche Anmeldung erforderlich

Abb.: Ergebnis eines Workshops, Foto: Christoph Gesing, 2021 © Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland GmbH

Weitere Informationen
Joseph Beuys, Werk ohne Titel, runde Filzscheibe mit aufliegender Stimmgabel.
Mittwoch, 6. Oktober
12:30 Uhr - 13:00 Uhr
Führung in der Mittagspause
Kunstpause – Potenzial der Kunst

Raum = Gesellschaft. Zur Ausstellung „Beuys – Lehmbruck. Denken ist Plastik“

Potenzial der Kunst  in der Ausstellung
22. September, 6. Oktober, jeweils 12.30–13 Uhr
Als Ausgleich zum täglichen Arbeitsleben bieten wir Ihnen während Ihrer Mittagspause eine kurzweilige Speedführung an.

Maximal 20 Personen/Gruppe
8 € (Führung und Eintritt, aktuell ohne Lunchpaket)
Anmeldung erforderlich, individuelle Termine für Gruppen buchbar
Information und Anmeldung per E-Mail

Abb.: Joseph Beuys, Ohne Titel, 1966 © Joseph Beuys Estate / VG-Bildkunst, Bonn 2021, Foto: Archiv Sammlung Viehof

Weitere Informationen
Eine Frau malt an einer Staffelei.
Mittwoch, 6. Oktober
17:30 Uhr - 20:30 Uhr
Zeichnung, Aquarellmalerei, Skulptur
Beuys. Torso

In einer Kombination verschiedener künstlerischer Techniken vollziehen wir die Bandbreite des Beuys’schen Schaffens praktisch nach.

Wir skizzieren, zeichnen, malen in Aquarell und modellieren nach klassischen Techniken sowie nach Verfahren, die sich spezifisch an Joseph Beuys orientieren.
Der Workshop findet vom 1. September bis 20. Oktober jeweils mittwochs von 17.30 bis 20.30 Uhr statt.

150 €, inkl. Material und Ausstellungsbesuch
Schriftliche Anmeldung erforderlich: vermittlung@bundeskunsthalle.de

Foto: Malerei-Workshop in der Bundeskunsthalle, Foto: Anthony di Paola © Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland GmbH

Weitere Informationen
Collage: Joseph Beuys and a Lembruck bust: Head of a Thinker
Mittwoch, 6. Oktober
18:00 Uhr - 19:30 Uhr
Öffentliche Führungen
Raum = Gesellschaft | Beuys – Lehmbruck. Denken ist Plastik

Mittwochs 18–19.30 Uhr, sonn- und feiertags 11–12.30 Uhr

Dauer: 90 Minuten
3 €/ermäßigt 1,50 €, zzgl. Eintritt in die Ausstellung
Karten nur über Bonnticket erhältlich.
Informationen zum Ticketvorverkauf
ArtCard-Reservierung: T +49 228 9171–200

Abb.: Porträt Joseph Beuys (Ausschnitt) © documenta archiv / Foto: Dieter Schwerdtle, und Wilhelm Lehmbruck, Kopf eine De nkers (Ausschnitt), 1918, Collage © cyan, Foto: Daniela Haufe und Dieter Fiedler / cyan © Joseph Beuys Estate / VG Bild-Kunst, Bonn 2021

Weitere Informationen
Freitag, 8. Oktober
16:30 Uhr - 18:30 Uhr
Offene Druckwerkstatt für Erwachsene
Jute-Taschen für Erntehelfer*innen

Natur = Plastik. Wir verschönern Jute-Taschen mit Hilfe einfacher Drucktechniken, um darin das Gemüse nach Hause zu tragen, das auf dem Museumsplatz geerntet werden kann.

Bis zur Ernte lässt sich die Jute-Tasche auch prima für den Marktbesuch, den Einkauf im Hofladen oder im Supermarkt verwenden.

1 € pro Person
max. 20 Besucher*innen/Teilnehner*innen
Schriftliche Anmeldung per E-Mail erforderlich

Abb.: Druckwerkstatt in einer Ausstellung, Foto: Laurin Schmid 2020 © Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland GmbH
 

Weitere Informationen
Rainer Werner Fassbinder hinter der Kamera zu HÄNDLER DER VIER JAHRESZEITEN, BRD 1971
Freitag, 8. Oktober
17:00 Uhr - 18:30 Uhr
Kurator*innenführungen
Methode Rainer Werner Fassbinder. Eine Retrospektive

Mit Hans-Peter Reichmann, Isabelle Louise Bastian und Susanne Kleine

3 €/ermäßigt 1,50 €, zzgl. Eintritt in die Ausstellung
Tickets an der Kasse und über Bonnticket erhältlich
Informationen zum Ticketvorverkauf
Aufgrund eines veränderten COVID-Infektionsgeschehens besteht immer das Risiko einer kurzfristigen Absage der genannten Veranstaltungen und Führungen oder der Schließung der Ausstellung. Die digitalen Angebote sind davon ausgenommen. Aktuelle Informationen finden Sie hier.

Abb.: Rainer Werner Fassbinder bei Dreharbeiten zu HÄNDLER DER VIER JAHRESZEITEN, BRD 1971 © DFF – Deutsches Filminstitut & Filmmuseum, Frankfurt am Main / Sammlung Peter Gauhe. Foto: Peter Gauhe

Weitere Informationen
Eine Tanzaufführung von Connor Schumacher und Ensemble.
Freitag, 8. Oktober
20:00 Uhr - 21:30 Uhr
live arts – Tanz/Performance
Connor Schumacher – Funny, Soft, Happy & The Opposite

Das rasante Stück lässt Fantasien wahr werden.

Wir brauchen Ausdauer in einer Welt, die sich jeden Tag schneller zu drehen scheint und in der Fürsorge, Mitgefühl und gegenseitige Aufmerksamkeit besonders entscheidend sind. Wie verhalten wir uns als Gesellschaft in eben dieser Welt zueinander? Funny Soft Happy & The Opposite schafft einen Raum, in dem diese Fragen thematisiert werden. Sechs Tänzer*innen zeigen in einem intensiven Training, wie sie Körper und Geist auf vielfältigste Weise in Höchstform bringen können und wie es ihnen hilft, Ausdauer für das Leben aufzubauen.
Dem Publikum ist ein unvergesslicher Abend garantiert, mit viel Jazz-Dance und bestgelaunten Perfomer*innen.

19 €/ ermäßigt 13 € (inkl. VVK-Gebühren sowie Hin- und Rückfahrt innerhalb des VRS)
Eintrittskarten sind an der Kasse oder über Bonnticket im Vorverkauf erhältlich
Informationen zum Kartenvorverkauf
Information: T +49 228 9171–200

Alle Veranstaltungen der Bundeskunsthalle folgen einem besonderen Schutz- und Hygienekonzept im Umgang mit Covid-19.
Aufgrund eines veränderten COVID- Infektionsgeschehens besteht immer auch das Risiko einer kurzfristigen Absage der Veranstaltung.

Credits
Concept, choreography: Connor Schumacher 
Made in collaboration and performed by: Mohamed Boujarra, Courtney May Robertson, Karlijn Roest, Majon van der Schot, Paolo Yao, Jiaman Zhang 
Dramaturgy: Maaike Schuurmans 
Lightdesign and technique: Edwin van Steenbergen 
Costume design: Noor Mulders (Dragadina) 
Music: Animal Collective, Lex Baxter, Chassol, Doon Kanda, Fever Ray, LAMAt Records, Evelyn Ida Morris, Nice as Fuck, Paramore, Raymond Scott, SOPHIE, Susanne Sundfør, Paula Temple, The Acid, The Books, Tina Turner, Tzuing 
Publicity image: Noortje Stortelder 
Photography: Anna van Kooij 
Production: Stichting ARK, Dansateliers 
Financially supported by: Fonds 21, Fonds Podiumkunsten, Prins Bernhard Cultuurfonds, Stichting Zabawas, Gemeente Rotterdam.

Abb.: Connor Schumacher © Anna van Kooij

Weitere Informationen
Collage: Joseph Beuys and a Lembruck bust: Head of a Thinker
Sonntag, 10. Oktober
11:00 Uhr - 12:30 Uhr
Öffentliche Führungen
Raum = Gesellschaft | Beuys – Lehmbruck. Denken ist Plastik

Mittwochs 18–19.30 Uhr, sonn- und feiertags 11–12.30 Uhr

Dauer: 90 Minuten
3 €/ermäßigt 1,50 €, zzgl. Eintritt in die Ausstellung
Karten nur über Bonnticket erhältlich.
Informationen zum Ticketvorverkauf
ArtCard-Reservierung: T +49 228 9171–200

Abb.: Porträt Joseph Beuys (Ausschnitt) © documenta archiv / Foto: Dieter Schwerdtle, und Wilhelm Lehmbruck, Kopf eine De nkers (Ausschnitt), 1918, Collage © cyan, Foto: Daniela Haufe und Dieter Fiedler / cyan © Joseph Beuys Estate / VG Bild-Kunst, Bonn 2021

Weitere Informationen
Sonntag, 10. Oktober
11:00 Uhr - 13:00 Uhr
Offene Druckwerkstatt für Familien mit Kindern von 3 bis 8 Jahren
Jute-Taschen für Erntehelfer*innen

Auf dem Museumsplatz. Wir verschönern Jute-Taschen mit Hilfe einfacher Drucktechniken, um darin das Gemüse nach Hause zu tragen, das auf dem Museumsplatz geerntet werden kann.

Bis zur Ernte lässt sich die Jute-Tasche auch prima für den Marktbesuch, den Einkauf im Hofladen oder im Supermarkt verwenden.

1 € pro Person
max.12 Personen
Schriftliche Anmeldung per E-Mail erforderlich

Ergebnis eines Workshops, Foto: Barbara Dörffler, 2021 © Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland GmbH
 

Weitere Informationen
Portraitfoto von Joseph Beuys, mit dem Finger auf den Betrachter zeigend, ca. 1985.
Sonntag, 10. Oktober
12:00 Uhr - 17:00 Uhr
Kunstvermittlung in der Ausstellung
Beuys – Lehmbruck. Denken ist Plastik

Sonntags, jeweils 12–17 Uhr. Sie sind herzlich eingeladen, Fragen zu stellen und sich mit uns über die Werke in der Ausstellung auszutauschen.

Abb.: Porträt Joseph Beuys, Paris, ca. 1985, Fotografie, © imago images / Leemage

Weitere Informationen
Rainer Werner Fassbinder bei Dreharbeiten.
Sonntag, 10. Oktober
14:00 Uhr - 15:00 Uhr
Öffentliche Führungen
Methode Rainer Werner Fassbinder. Eine Retrospektive

Sonntags 14–15 Uhr

3 €/ermäßigt 1,50 €, zzgl. Eintritt in die Ausstellung
Karten nur über Bonnticket erhältlich.
Informationen zum Ticketvorverkauf
ArtCard-Reservierung: T +49 228 9171–200

Aufgrund eines veränderten COVID-Infektionsgeschehens besteht immer das Risiko einer kurzfristigen Absage der genannten Veranstaltungen und Führungen oder der Schließung der Ausstellung.
Die digitalen Angebote sind davon ausgenommen. Aktuelle Informationen finden Sie hier.

Abb.: Rainer Werner Fassbinder mit Kameramann Michael Ballhaus bei den Dreharbeiten zu WARNUNG VOR EINER HEILIGEN NUTTE, BRD 1970/71
© DFF – Deutsches Filminstitut & Filmmuseum, Frankfurt am Main / Sammlung Peter Gauhe, Foto: Peter Gauhe

Weitere Informationen
Verschiedene Naturmaterialien die zum Tasten angeboten werden: U.a. ein Elchgeweih, Muscheln, Stroh, Wachshase, Scherenschnittfigur.
Sonntag, 10. Oktober
15:00 Uhr - 17:00 Uhr
Offene Werkstatt für Familien mit Kindern von 2 bis 5 Jahren
Fühlwerkstatt

Natur = Plastik. Auf dem Museumsplatz.

Wir treffen uns, um zusammen künstlerisch zu experimentieren, an einem Ort, der aus 1000 Strohballen gestaltet wurde. Auch Joseph Beuys schuf seine Kunstwerke oft aus natürlichen Materialien, die wir in unserer Fühlwerkstatt kennenlernen können. Im Anschluss gestalten Kinder und Erwachsene gemeinsam ein eigenes Kunstwerk – 100 Prozent natürlich.

1 € pro Person
max.12 Personen
Schriftliche Anmeldung per E-Mail erforderlich

Abb.: Verschiedene Naturmaterialien, Foto: Sanne von Kohout, 2021 © Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland GmbH

Weitere Informationen
Fotoaufbau vor einem Greenscreen mit einem Model
Dienstag, 12. Oktober
10:15 Uhr - Freitag, 15. Oktober 13:15 Uhr
Herbstferienprogramm für Kinder und Jugendliche von 12 bis 15 Jahren
Green Screen

Filme mit dem Smartphone. Sich selbst Klonen, einen unsichtbaren Umhang tragen oder Fliegen –

wir erproben mit unseren Smartphones Spezialeffekte vor einer Green Screen und bearbeiten unsere Aufnahmen mit einem Filmschnittprogramm am Laptop.

Zur Ausstellung „Methode Rainer Werner Fassbinder. Eine Retrospektive“

Jeweils viertägig von 10.15–13.15 Uhr
50 €/ermäßigt 25 € (mit Bonn-Ausweis), für Geflüchtete kostenfrei
Schriftliche Anmeldung per E-Mail erforderlich
Informationen zum Einsatz von digitalen Medien und Social-Media-Plattformen

Abb.: Ergebnis eines Workshops mit einer FSJlerin, Foto: Jens Bohnsack, 2021 © Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland GmbH

 

Weitere Informationen
Highlight
Dienstag, 12. Oktober
19:00 Uhr - 20:30 Uhr
STUDIO BONN. Listening to the Future
The Common Ground – LETZTER FLUG KABUL

Perspektiven für Kunst und Kultur in Afghanistan

Künstler*innen sind geflohen, wenn sie konnten, Kulturschätze im Bamiyan-Tal wurden geplündert und zum Kauf angeboten – und die chinesischen Schürfrechte für die Kupfermine unter der Ausgrabungsstätte in Mes Aynak stehen vor der Neuverhandlung. Nach der erneuten Machtübernahme durch die Taliban ist in Afghanistan abermals eine Zeit der Ungewissheit angebrochen. Was bleibt von den Institutionen, die in den vergangenen zwanzig Jahren aufgebaut wurden, auch durch deutsches Engagement? Welche Perspektiven gibt es für den Kulturerhalt? Und wie lässt sich die kulturelle Abschottung des Landes noch verhindern? Darüber diskutieren die Filmemacherin Sahraa Karimi, der Direktor des Nationalen Musikinstituts Ahmad Sarmast, der Diplomat Martin Kobler und die Ausstellungsleiterin der Bundeskunsthalle Susanne Annen mit der Journalistin und Moderatorin Natalie Amiri bei STUDIO BONN.

Die Regisseurin Sahraa Karimi, 1985 in Teheran geboren, leitete seit Mai 2019 als erste Frau die 1968 gegründete Afghan Film Organisation. Nach der Einnahme Kabuls durch die Taliban Ende August 2021 musste sie das Land verlassen. Ihr Film "Hava, Maryam, Ayesha" feierte 2019 auf den Filmfestspielen von Venedig Premiere.

Ahmad Naser Sarmast, 1963 geboren, ist Musikethnologe. Er schloss 1981 sein Studium an der afghanischen Musikhochschule ab, verließ während des Bürgerkriegs Anfang der 1990er Jahre das Land und kehrte nach der Niederlage der Taliban zurück. 2010 eröffnete er das Nationale Musikinstitut in Kabul. 2014 wurde er bei einem Selbstmordanschlag der Taliban verletzt. Im August 2021 musste er nach der Rückkehr der Taliban an die Macht das Land verlassen. Er lebt in Melbourne, Australien.

Martin Kobler, 1953 in Stuttgart geboren, war deutscher Botschafter in Pakistan,  (2017-2019), Irak (2006-2007) und Ägypten (2003-2006). Zuvor leitete er UN-Missionen in Libyen (2015-2017), Kongo (2013-2015), Irak (2011-2013) und Afghanistan (2010-2011). Von 2007 bis 2010 war er Leiter der Abteilung für Kultur und Kommunikation im Auswärtigen Amt, von 2000 bis 2003 Büroleiter des Außenministers Joschka Fischer. In seine Zeit fiel damit die Sprengung der Buddha-Statuen im Bamiyan-Tal durch die Taliban im März 2001 und der Einmarsch der ISAF-Truppen in Afghanistan. Als Kuratoriumsmitglied der Gerda-Henkel-Stiftung war er in den letzten Jahren in die private deutsche Kulturförderung in Afghanistan involviert.

Als Ausstellungsleiterin der Bundeskunsthalle kuratierte Susanne Annen , 1965 in Meerbusch geboren, im Jahr 2010 die Ausstellung "Afghanistan. Gerettete Schätze. Die Sammlung des Nationalmuseums in Kabul". Anschließend arbeitete sie in Kabul als Beraterin des afghanischen Ministeriums für Information und Kultur und organisierte und konzipierte Sammlungen, Ausgrabungen und Ausstellungen.

Natalie Amiri, Natalie Amiri, geboren 1978 in München, Tochter einer deutschen Mutter und eines iranischen Vaters, berichtete ab 2007 als ARD-Korrespondentin aus Teheran, wofür sie unter anderem 2019 für den deutschen Fernsehpreis nominiert wurde. Amiri moderiert die ARD- Sendung "Weltspiegel" und den Euroblick im Bayerischen Fernsehen. Die Bestsellerautorin reiste wiederholt nach Afghanistan und arbeitet derzeit an einem Buch über das Land.

10 €/erm. 5 € (inkl. Hin- und Rückfahrt innerhalb des VRS)
Einlass: 18–18.55 Uhr

Eintrittskarten sind an der Kasse oder über Bonnticket im Vorverkauf erhältlich
Informationen zum Kartenvorverkauf
Information: T +49 228 9171–200

Bei Veranstaltungen gilt die 3G-Regel. Einlass nur mit Geimpften-/Genesenen-Nachweis oder mit negativem Corona-Test.
Aufgrund eines veränderten COVID-Infektionsgeschehens besteht immer das Risiko einer kurzfristigen Absage der Veranstaltung und der Veränderung der bestehenden Besucherregelungen.
Bitte informieren Sie sich vor Ihrem Besuch über die aktuellen Regelungen im Hinblick auf die COVID-19-Pandemie.

Alle Folgen auch im Stream auf studiobonn.io

Abb.: Bamiyan, April 2011 © Jaroslav Poncar

Weitere Informationen
Eine Frau malt an einer Staffelei.
Mittwoch, 13. Oktober
17:30 Uhr - 20:30 Uhr
Zeichnung, Aquarellmalerei, Skulptur
Beuys. Torso

In einer Kombination verschiedener künstlerischer Techniken vollziehen wir die Bandbreite des Beuys’schen Schaffens praktisch nach.

Wir skizzieren, zeichnen, malen in Aquarell und modellieren nach klassischen Techniken sowie nach Verfahren, die sich spezifisch an Joseph Beuys orientieren.
Der Workshop findet vom 1. September bis 20. Oktober jeweils mittwochs von 17.30 bis 20.30 Uhr statt.

150 €, inkl. Material und Ausstellungsbesuch
Schriftliche Anmeldung erforderlich: vermittlung@bundeskunsthalle.de

Foto: Malerei-Workshop in der Bundeskunsthalle, Foto: Anthony di Paola © Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland GmbH

Weitere Informationen
Gebärden einer Ausstellungsführung in der Bundeskunsthalle.
Samstag, 16. Oktober
15:00 Uhr - 16:30 Uhr
Führung in Deutscher Gebärdensprache
Kunst = Mensch

Mit dem gehörlosen Kunstvermittler Rainer Miebach. Zur Ausstellung „Beuys – Lehmbruck. Denken ist Plastik“



Maximal 12 Personen/Gruppe
6 € pro Person, zzgl. ermäßigter Eintritt
Schriftliche Anmeldung, auch für ArtCard-Inhaber*innen, per E-Mail erforderlich
Auch als Gruppenführung frei buchbar, Anmeldeschluss jeweils fünf Werktage vor dem Termin
Bitte geben Sie bei der Buchung die genauen Bedürfnisse Ihrer Gruppe an, damit wir ein passendes Angebot für Sie zusammenstellen können.

Abb.: Führung in Gebärdensprache, Foto: David Ertl © Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland

Weitere Informationen
Portraitfoto von Joseph Beuys, mit dem Finger auf den Betrachter zeigend, ca. 1985.
Sonntag, 17. Oktober
12:00 Uhr - 17:00 Uhr
Kunstvermittlung in der Ausstellung
Beuys – Lehmbruck. Denken ist Plastik

Sonntags, jeweils 12–17 Uhr. Sie sind herzlich eingeladen, Fragen zu stellen und sich mit uns über die Werke in der Ausstellung auszutauschen.

Abb.: Porträt Joseph Beuys, Paris, ca. 1985, Fotografie, © imago images / Leemage

Weitere Informationen
Rainer Werner Fassbinder bei Dreharbeiten.
Sonntag, 17. Oktober
14:00 Uhr - 15:00 Uhr
Öffentliche Führungen
Methode Rainer Werner Fassbinder. Eine Retrospektive

Sonntags 14–15 Uhr

3 €/ermäßigt 1,50 €, zzgl. Eintritt in die Ausstellung
Karten nur über Bonnticket erhältlich.
Informationen zum Ticketvorverkauf
ArtCard-Reservierung: T +49 228 9171–200

Aufgrund eines veränderten COVID-Infektionsgeschehens besteht immer das Risiko einer kurzfristigen Absage der genannten Veranstaltungen und Führungen oder der Schließung der Ausstellung.
Die digitalen Angebote sind davon ausgenommen. Aktuelle Informationen finden Sie hier.

Abb.: Rainer Werner Fassbinder mit Kameramann Michael Ballhaus bei den Dreharbeiten zu WARNUNG VOR EINER HEILIGEN NUTTE, BRD 1970/71
© DFF – Deutsches Filminstitut & Filmmuseum, Frankfurt am Main / Sammlung Peter Gauhe, Foto: Peter Gauhe

Weitere Informationen
Sonntag, 17. Oktober
15:00 Uhr - 17:00 Uhr
Offene Werkstatt für Familien mit Kindern von 6 bis 12 Jahren
Kreatives Gärtnern

Natur = Plastik. Auf dem Museumsplatz. Geht Naturschutz im eigenen Garten oder auf deinem Balkon?

Gemeinsam entdecken wir, wie aus einheimischen Pflanzen naturnahe Blühbeete werden, in denen sich Wildbienen und Schmetterlinge zu Hause fühlen. Auch für Joseph Beuys waren Bäume, Pflanzen und Tiere besonders schützenswert. Davon angeregt, werden wir selbst aktiv und kreativ im Garten – vom Blumentopf bis zur Samenbombe!

1 € pro Person
max.12 Personen
Schriftliche Anmeldung per E-Mail erforderlich

Abb.: Pixabay Licence

Weitere Informationen
Montag, 18. Oktober
19:00 Uhr - 21:00 Uhr
Lesung – Das Gastland der Frankfurter Buchmesse in Bonn
KANADA »SINGULAR PLURALITY - SINGULIER PLURIEL«

mit Sophie Bienvenu, Michel Jean, Catherine Mavrikakis, Heather O'Neill und Anne Carson

Kanadische Weiten, vielfältigste Texte: Im Spannungsverhältnis zwischen Einwanderung und indigenem, europäischen, antik-universalem Erbe, zwischen Englisch, Französisch und den Sprachen der First Nations, zwischen Urbanität und Natur entfaltet die Literatur des diesjährigen Buchmesse-Gastlands einen faszinierenden Facettenreichtum.

Die Übersetzer*innen Patricia Klobusiczky und Andreas Jandl, beide gleichermaßen vertraut mit der anglo- und der frankophonen kanadischen Literatur, laden auf der Bühne der Bundeskunsthalle zur Tour d´Horizon durch das literarische Kanada. Die folgenden Autor*innen präsentieren sie im Zoom-/Skype- oder Livegespräch, je nach Corona-Lage, mit ihren aktuellen Werken: Sophie Bienvenu, Michel Jean, Catherine Mavrikakis, Heather O’Neill und Anne Carson

In deutscher, englischer und französischer Sprache
Lesung der deutschen Texte: Tatjana Pasztor
Moderation und Übersetzung: Andreas Jandl, Patricia Klobusiczky

16 €, ermäßigt 8 €
12,80 € für Mitglieder des Literaturhauses und ArtCard-Inhaber*innen
inkl. VVK-Gebühr, ohne Fahrschein der städtischen Verkehrsbetriebe.

Eintrittskarten sind an der Kasse oder über Bonnticket im Vorverkauf erhältlich
Informationen zum Kartenvorverkauf
Information: T +49 228 9171–200

Eine Veranstaltung des Literaturhaus Bonn e.V. und der Bundeskunsthalle

Abb.: Kanada, Foto: © Daniel Joseph Petty

_____

Sophie Bienvenu, 1980 in Belgien geboren, ist auf dem Papier Französin. Doch die Heimat der erfolgreichen Drehbuch- und Romanautorin ist seit gut 20 Jahren Montreal. In »Sam ist weg« (Deutsch von Sonja Finck und Frank Weigand) erzählt sie vom harten Pflaster der Metropole: Die berührende Geschichte vom Obdachlosen Mathieu, der seine Hündin Sam vermisst, bleibt freilich nicht ohne Hoffnung.

Anne Carson, geb. 1950 in Toronto, zählt im englischsprachigen Raum zu den bedeutendsten Dichterinnen der Gegenwart. Sie ist Lyrikerin, Essayistin, Übersetzerin. Die Parallelität von Antike und Gegenwart durchzieht ihr ganzes Werk. Neben der Sappho-Studie »Eros the Bittersweet« und ihren Sappho-Übersetzungen verfasste die Altphilologin auch Studien zu Celan und Hölderlin. Ihr von Formwillen und Durchlässigkeit geprägtes umfangreiches poetisches Werk wurde mit den bedeutendsten Preisen ausgezeichnet, darunter mit dem T.S. Eliot-Preis für Poesie (2001).

Michel Jean, Jg. 1960, ist Innu aus der Gemeinde Mashteuiatsh am Lac Saint-Jean (Québec) und einer der bedeutendsten indigenen Autoren Kanadas. Er arbeitet als Journalist und schreibt Romane, zuletzt »Kukum« (Deutsch von Michael von Killisch-Horn). Anhand der Geschichte seiner Urgroßmutter Almanda Siméon erzählt er darin vom Schicksal der Nomadenvölker im Nordosten Amerikas. Vom Ende ihrer traditionellen Lebensweise, erzwungener Sesshaftigkeit und Umweltzerstörung – und von einer starken, freiheitsliebenden Frau.

Catherine Mavrikakis, geb. 1961 in Chicago, lehrt Literatur an der Universität von Montreal und wurde als Schriftstellerin für ihre Romane und Essays vielfach ausgezeichnet. Ihr von Patricia Klobusiczky und Sonja Finck ins Deutsche übertragener Roman »Der Himmel über Bay City« ist ein sprachgewaltiger Text über Einwanderung aus dem kriegsverheerten Europa: Über die Sehnsucht nach dem gelobten Land und den vergeblichen Wunsch, mit der Vergangenheit abzuschließen.

Heather O´Neill ist Jg. 1973, schreibt Prosa und Drehbücher und lebt in Montreal. Ihr neuer Roman »Träume aus Papierschnee« (Deutsch von Gesine Schröder) beginnt im Kanada der 1930er Jahre in einem Waisenhaus: Rose und Pierrot erleben eine Odyssee von Montreal nach New York, von reichen Salons bis in die Unterwelt, und eine märchenhafte Liebesgeschichte.

Weitere Informationen
Fotoaufbau vor einem Greenscreen mit einem Model
Dienstag, 19. Oktober
10:15 Uhr - Freitag, 22. Oktober 13:15 Uhr
Herbstferienprogramm für Kinder und Jugendliche von 12 bis 15 Jahren
Green Screen

Filme mit dem Smartphone. Sich selbst Klonen, einen unsichtbaren Umhang tragen oder Fliegen –

wir erproben mit unseren Smartphones Spezialeffekte vor einer Green Screen und bearbeiten unsere Aufnahmen mit einem Filmschnittprogramm am Laptop.

Zur Ausstellung „Methode Rainer Werner Fassbinder. Eine Retrospektive“

Jeweils viertägig von 10.15–13.15 Uhr
50 €/ermäßigt 25 € (mit Bonn-Ausweis), für Geflüchtete kostenfrei
Schriftliche Anmeldung per E-Mail erforderlich
Informationen zum Einsatz von digitalen Medien und Social-Media-Plattformen

Abb.: Ergebnis eines Workshops mit einer FSJlerin, Foto: Jens Bohnsack, 2021 © Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland GmbH

 

Weitere Informationen
Collage: Rainer Werner Fassbinder und Joseph Beuys
Dienstag, 19. Oktober
17:30 Uhr - 19:00 Uhr
Themenführungen durch zwei Ausstellungen
Deutsche Geschichte im Werk der Künstler Joseph Beuys und Rainer Werner Fassbinder

Inhaltlich spannende Zusammenkunft zweier großer Künstler

Mit der Kunsthistorikerin Andrea Raffauf-Schäfer

Mittwoch, 22. September, 17.30–19 Uhr
Dienstag, 19. Oktober, 26. Oktober, jeweils 17.30–19 Uhr
Sonntag, 3. Oktober, 24. Oktober, jeweils 11–12.30 Uhr

Die Führung zeigt Joseph Beuys als hochpolitischen Künstler, der zu den wichtigsten Erneuerern der Kunst im 20. Jahrhundert gehörte. Seine documenta-Beiträge, zum Beispiel das Büro für direkte Demokratie durch Volksabstimmung, die FIU und 7000 Eichen, zeigen, dass er immer wieder gesellschaftspolitische Themen aufgriff.

Rainer Werner Fassbinder, ein wichtiger Vertreter des Neuen Deutschen Films, erschuf durch seine Arbeiten als Regisseur, Schauspieler und Autor ein zeitgenössisches Spiegelbild Deutschlands. Anhand von Filmausschnitten, Fotos, Kostümen und Dokumenten wird sichtbar, dass er durch die Erzählung privater Schicksale seiner Protagonisten, wie in der BRD-Trilogie, gleichzeitig ein kritisches Bild der deutschen Gesellschaft zeichnete.

3 €/ermäßigt 1,50 €, zzgl. Kombiticket für beide Ausstellungen 15 € /10 ermäßigt
Tickets sind an der Kasse und über Bonnticket erhältlich

Informationen zum Ticketvorverkauf
Aufgrund eines veränderten COVID-Infektionsgeschehens besteht immer das Risiko einer kurzfristigen Absage der genannten Veranstaltungen und Führungen oder der Schließung der Ausstellung. Die digitalen Angebote sind davon ausgenommen. Aktuelle Informationen finden Sie hier.

Abb.:
1. Wanja Richter- Koppitz, Joseph Beuys bei der Demonstration „Aufstehen! Für den Frieden" gegen den sogenannten Nato-Doppelbeschluss, Bonn, 10.06. 1982  ©  Foto: Wanja Richter-Koppitz, Fotokünstlerin

2. Rainer Werner Fassbinder mit Kameramann Michael Ballhaus bei den Dreharbeiten zu WARNUNG VOR EINER HEILIGEN NUTTE, BRD 1970/71, Ausschnitt © DFF – Deutsches Filminstitut & Filmmuseum, Frankfurt am Main / Sammlung Peter Gauhe, Foto: Peter Gauhe

Weitere Informationen
Filmstill von R. W. Fassbinder: Drei Personen an einer Kaffeetafel in "Faustrecht"
Mittwoch, 20. Oktober
12:30 Uhr - 13:00 Uhr
Führung in der Mittagspause
Kunstpause – Melodramen am Mittag

Zur Ausstellung „Methode Rainer Werner Fassbinder. Eine Retrospektive"

Als Ausgleich zum täglichen Arbeitsleben bieten wir Ihnen während Ihrer Mittagspause eine kurzweilige Speedführung an.

8 € (Führung und Eintritt, aktuell ohne Lunchpaket)
Tickets an der Kasse und über Bonnticket erhältlich
Informationen zum Ticketvorverkauf
Aufgrund eines veränderten COVID-Infektionsgeschehens besteht immer das Risiko einer kurzfristigen Absage der genannten Veranstaltungen und Führungen oder der Schließung der Ausstellung. Die digitalen Angebote sind davon ausgenommen. Aktuelle Informationen finden Sie hier.

Abb.: Rainer Werner Fassbinder (Franz), Ulla Jacobsson (Mutter) und Peter Chatel (Eugen) in FAUSTRECHT DER FREIHEIT, BRD 1974/75 © DFF – Deutsches Filminstitut & Filmmuseum, Frankfurt am Main / Sammlung Peter Gauhe. Foto: Peter Gauhe

 

Weitere Informationen
Eine Frau malt an einer Staffelei.
Mittwoch, 20. Oktober
17:30 Uhr - 20:30 Uhr
Zeichnung, Aquarellmalerei, Skulptur
Beuys. Torso

In einer Kombination verschiedener künstlerischer Techniken vollziehen wir die Bandbreite des Beuys’schen Schaffens praktisch nach.

Wir skizzieren, zeichnen, malen in Aquarell und modellieren nach klassischen Techniken sowie nach Verfahren, die sich spezifisch an Joseph Beuys orientieren.
Der Workshop findet vom 1. September bis 20. Oktober jeweils mittwochs von 17.30 bis 20.30 Uhr statt.

150 €, inkl. Material und Ausstellungsbesuch
Schriftliche Anmeldung erforderlich: vermittlung@bundeskunsthalle.de

Foto: Malerei-Workshop in der Bundeskunsthalle, Foto: Anthony di Paola © Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland GmbH

Weitere Informationen
Collage: Joseph Beuys and a Lembruck bust: Head of a Thinker
Mittwoch, 20. Oktober
18:00 Uhr - 19:30 Uhr
Öffentliche Führungen
Raum = Gesellschaft | Beuys – Lehmbruck. Denken ist Plastik

Mittwochs 18–19.30 Uhr, sonn- und feiertags 11–12.30 Uhr

Dauer: 90 Minuten
3 €/ermäßigt 1,50 €, zzgl. Eintritt in die Ausstellung
Karten nur über Bonnticket erhältlich.
Informationen zum Ticketvorverkauf
ArtCard-Reservierung: T +49 228 9171–200

Abb.: Porträt Joseph Beuys (Ausschnitt) © documenta archiv / Foto: Dieter Schwerdtle, und Wilhelm Lehmbruck, Kopf eine De nkers (Ausschnitt), 1918, Collage © cyan, Foto: Daniela Haufe und Dieter Fiedler / cyan © Joseph Beuys Estate / VG Bild-Kunst, Bonn 2021

Weitere Informationen
Donnerstag, 21. Oktober
10:00 Uhr - 12:00 Uhr
Fine Arts! – Online-Kunstkurse
Beuys. Torso. Digital

Zur Ausstellung „Beuys – Lehmbruck. Denken ist Plastik“ | Digitale Teilnahme per Video-Call

Auf den Spuren von Joseph Beuys erproben wir verschiedene Zeichentechniken.
Wir arbeiten mit Material, das sich in der Regel zu Hause finden lässt, und sind offen für jedes Niveau an Vorkenntnissen.

Das Format ist digital. Es findet in Echtzeit online statt.
Nähere Informationen erhalten Sie bei der Anmeldung.
Im Anschluss kann eine Aufnahme für 5 Tage abgerufen werden.
10 €/ermäßigt 5 € (mit Bonn-Ausweis)
Schriftliche Anmeldung erforderlich

Abb.: Ergebnis eines Workshops, Foto: Christoph Gesing, 2021 © Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland GmbH

Weitere Informationen
Collage: Joseph Beuys and a Lembruck bust: Head of a Thinker
Sonntag, 24. Oktober
11:00 Uhr - 12:30 Uhr
Öffentliche Führungen
Raum = Gesellschaft | Beuys – Lehmbruck. Denken ist Plastik

Mittwochs 18–19.30 Uhr, sonn- und feiertags 11–12.30 Uhr

Dauer: 90 Minuten
3 €/ermäßigt 1,50 €, zzgl. Eintritt in die Ausstellung
Karten nur über Bonnticket erhältlich.
Informationen zum Ticketvorverkauf
ArtCard-Reservierung: T +49 228 9171–200

Abb.: Porträt Joseph Beuys (Ausschnitt) © documenta archiv / Foto: Dieter Schwerdtle, und Wilhelm Lehmbruck, Kopf eine De nkers (Ausschnitt), 1918, Collage © cyan, Foto: Daniela Haufe und Dieter Fiedler / cyan © Joseph Beuys Estate / VG Bild-Kunst, Bonn 2021

Weitere Informationen
Collage: Rainer Werner Fassbinder und Joseph Beuys
Sonntag, 24. Oktober
11:00 Uhr - 12:30 Uhr
Themenführungen durch zwei Ausstellungen
Deutsche Geschichte im Werk der Künstler Joseph Beuys und Rainer Werner Fassbinder

Inhaltlich spannende Zusammenkunft zweier großer Künstler

Mit der Kunsthistorikerin Andrea Raffauf-Schäfer

Mittwoch, 22. September, 17.30–19 Uhr
Dienstag, 19. Oktober, 26. Oktober, jeweils 17.30–19 Uhr
Sonntag, 3. Oktober, 24. Oktober, jeweils 11–12.30 Uhr

Die Führung zeigt Joseph Beuys als hochpolitischen Künstler, der zu den wichtigsten Erneuerern der Kunst im 20. Jahrhundert gehörte. Seine documenta-Beiträge, zum Beispiel das Büro für direkte Demokratie durch Volksabstimmung, die FIU und 7000 Eichen, zeigen, dass er immer wieder gesellschaftspolitische Themen aufgriff.

Rainer Werner Fassbinder, ein wichtiger Vertreter des Neuen Deutschen Films, erschuf durch seine Arbeiten als Regisseur, Schauspieler und Autor ein zeitgenössisches Spiegelbild Deutschlands. Anhand von Filmausschnitten, Fotos, Kostümen und Dokumenten wird sichtbar, dass er durch die Erzählung privater Schicksale seiner Protagonisten, wie in der BRD-Trilogie, gleichzeitig ein kritisches Bild der deutschen Gesellschaft zeichnete.

3 €/ermäßigt 1,50 €, zzgl. Kombiticket für beide Ausstellungen 15 € /10 ermäßigt
Tickets sind an der Kasse und über Bonnticket erhältlich

Informationen zum Ticketvorverkauf
Aufgrund eines veränderten COVID-Infektionsgeschehens besteht immer das Risiko einer kurzfristigen Absage der genannten Veranstaltungen und Führungen oder der Schließung der Ausstellung. Die digitalen Angebote sind davon ausgenommen. Aktuelle Informationen finden Sie hier.

Abb.:
1. Wanja Richter- Koppitz, Joseph Beuys bei der Demonstration „Aufstehen! Für den Frieden" gegen den sogenannten Nato-Doppelbeschluss, Bonn, 10.06. 1982  ©  Foto: Wanja Richter-Koppitz, Fotokünstlerin

2. Rainer Werner Fassbinder mit Kameramann Michael Ballhaus bei den Dreharbeiten zu WARNUNG VOR EINER HEILIGEN NUTTE, BRD 1970/71, Ausschnitt © DFF – Deutsches Filminstitut & Filmmuseum, Frankfurt am Main / Sammlung Peter Gauhe, Foto: Peter Gauhe

Weitere Informationen
Portraitfoto von Joseph Beuys, mit dem Finger auf den Betrachter zeigend, ca. 1985.
Sonntag, 24. Oktober
12:00 Uhr - 17:00 Uhr
Kunstvermittlung in der Ausstellung
Beuys – Lehmbruck. Denken ist Plastik

Sonntags, jeweils 12–17 Uhr. Sie sind herzlich eingeladen, Fragen zu stellen und sich mit uns über die Werke in der Ausstellung auszutauschen.

Abb.: Porträt Joseph Beuys, Paris, ca. 1985, Fotografie, © imago images / Leemage

Weitere Informationen
Rainer Werner Fassbinder bei Dreharbeiten.
Sonntag, 24. Oktober
14:00 Uhr - 15:00 Uhr
Öffentliche Führungen
Methode Rainer Werner Fassbinder. Eine Retrospektive

Sonntags 14–15 Uhr

3 €/ermäßigt 1,50 €, zzgl. Eintritt in die Ausstellung
Karten nur über Bonnticket erhältlich.
Informationen zum Ticketvorverkauf
ArtCard-Reservierung: T +49 228 9171–200

Aufgrund eines veränderten COVID-Infektionsgeschehens besteht immer das Risiko einer kurzfristigen Absage der genannten Veranstaltungen und Führungen oder der Schließung der Ausstellung.
Die digitalen Angebote sind davon ausgenommen. Aktuelle Informationen finden Sie hier.

Abb.: Rainer Werner Fassbinder mit Kameramann Michael Ballhaus bei den Dreharbeiten zu WARNUNG VOR EINER HEILIGEN NUTTE, BRD 1970/71
© DFF – Deutsches Filminstitut & Filmmuseum, Frankfurt am Main / Sammlung Peter Gauhe, Foto: Peter Gauhe

Weitere Informationen
Malereitechnik mit Schokolade als Malmittel.
Sonntag, 24. Oktober
15:00 Uhr - 17:00 Uhr
Offene Werkstatt, empfohlen für Kinder von 4 bis 6 Jahren
Schokoladenkunst

Raum = Gesellschaft. Auf dem Museumsplatz.

Schokolade ist nicht nur lecker, sondern gibt auch Kraft und macht kreativ! Essbares verbindet außerdem alle Kinder auf der ganzen Welt. Alle brauchen Zugang zu gutem Essen, damit sie wachsen und lernen können. Mit warmer Schokolade tropfen, schmieren und zeichnen wir auf Papier und gestalten Bilder für schokoladige Gerechtigkeit. Wir gestalten unsere Kunstwerke mit Schokolade, deren Mindesthaltbarkeitsdatum abgelaufen ist.

1 € pro Person
max.12 Personen
Schriftliche Anmeldung per E-Mail erforderlich

Ergebnis eines Workshops, Foto: Lena Selge, 2021 © Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland GmbH

Weitere Informationen
Collage: Rainer Werner Fassbinder und Joseph Beuys
Dienstag, 26. Oktober
17:30 Uhr - 19:00 Uhr
Themenführungen durch zwei Ausstellungen
Deutsche Geschichte im Werk der Künstler Joseph Beuys und Rainer Werner Fassbinder

Inhaltlich spannende Zusammenkunft zweier großer Künstler

Mit der Kunsthistorikerin Andrea Raffauf-Schäfer

Mittwoch, 22. September, 17.30–19 Uhr
Dienstag, 19. Oktober, 26. Oktober, jeweils 17.30–19 Uhr
Sonntag, 3. Oktober, 24. Oktober, jeweils 11–12.30 Uhr

Die Führung zeigt Joseph Beuys als hochpolitischen Künstler, der zu den wichtigsten Erneuerern der Kunst im 20. Jahrhundert gehörte. Seine documenta-Beiträge, zum Beispiel das Büro für direkte Demokratie durch Volksabstimmung, die FIU und 7000 Eichen, zeigen, dass er immer wieder gesellschaftspolitische Themen aufgriff.

Rainer Werner Fassbinder, ein wichtiger Vertreter des Neuen Deutschen Films, erschuf durch seine Arbeiten als Regisseur, Schauspieler und Autor ein zeitgenössisches Spiegelbild Deutschlands. Anhand von Filmausschnitten, Fotos, Kostümen und Dokumenten wird sichtbar, dass er durch die Erzählung privater Schicksale seiner Protagonisten, wie in der BRD-Trilogie, gleichzeitig ein kritisches Bild der deutschen Gesellschaft zeichnete.

3 €/ermäßigt 1,50 €, zzgl. Kombiticket für beide Ausstellungen 15 € /10 ermäßigt
Tickets sind an der Kasse und über Bonnticket erhältlich

Informationen zum Ticketvorverkauf
Aufgrund eines veränderten COVID-Infektionsgeschehens besteht immer das Risiko einer kurzfristigen Absage der genannten Veranstaltungen und Führungen oder der Schließung der Ausstellung. Die digitalen Angebote sind davon ausgenommen. Aktuelle Informationen finden Sie hier.

Abb.:
1. Wanja Richter- Koppitz, Joseph Beuys bei der Demonstration „Aufstehen! Für den Frieden" gegen den sogenannten Nato-Doppelbeschluss, Bonn, 10.06. 1982  ©  Foto: Wanja Richter-Koppitz, Fotokünstlerin

2. Rainer Werner Fassbinder mit Kameramann Michael Ballhaus bei den Dreharbeiten zu WARNUNG VOR EINER HEILIGEN NUTTE, BRD 1970/71, Ausschnitt © DFF – Deutsches Filminstitut & Filmmuseum, Frankfurt am Main / Sammlung Peter Gauhe, Foto: Peter Gauhe

Weitere Informationen
Collage: Joseph Beuys and a Lembruck bust: Head of a Thinker
Mittwoch, 27. Oktober
18:00 Uhr - 19:30 Uhr
Öffentliche Führungen
Raum = Gesellschaft | Beuys – Lehmbruck. Denken ist Plastik

Mittwochs 18–19.30 Uhr, sonn- und feiertags 11–12.30 Uhr

Dauer: 90 Minuten
3 €/ermäßigt 1,50 €, zzgl. Eintritt in die Ausstellung
Karten nur über Bonnticket erhältlich.
Informationen zum Ticketvorverkauf
ArtCard-Reservierung: T +49 228 9171–200

Abb.: Porträt Joseph Beuys (Ausschnitt) © documenta archiv / Foto: Dieter Schwerdtle, und Wilhelm Lehmbruck, Kopf eine De nkers (Ausschnitt), 1918, Collage © cyan, Foto: Daniela Haufe und Dieter Fiedler / cyan © Joseph Beuys Estate / VG Bild-Kunst, Bonn 2021

Weitere Informationen
Szenenbild aus dem Film "Faustrecht der Freiheit" - Zwei Männer im Anzug stehen sich gegenüber
Freitag, 29. Oktober
09:00 Uhr - Montag, 1. November 23:00 Uhr
Fassbinder Streaming
Queerness & Rollenklischees bei RWF

Im Rahmen unserer Ausstellung "Methode Rainer Werner Fassbinder. Eine Retrospektive" zeigen wir eine Vielzahl seiner Film- und Fernsehproduktionen im Forum der Bundeskunsthalle und auf unserer Streaming-Website.

Rainer Werner Fassbinder war Regisseur, Filmproduzent, Schauspieler und Autor. Als einem der wichtigen Vertreter des Neuen Deutschen Films, gelang ihm in seinem Werk die Synthese aus radikaler Subjektivität und gesellschaftlicher Analyse. Wie kaum ein anderer Künstler hat er dadurch ein zeitgenössisches Spiegelbild der Bundesrepublik Deutschland geschaffen.

Das Ausnahmetalent Fassbinder, der 1982 mit nur 37 Jahren starb, hat in den wenigen Jahren seit 1966 45 Filme gedreht, inklusive mehrteiliger Fernsehproduktionen.

Vom 29. Oktober bis 01. November widmen wir uns der Rubrik "Queerness & Rollenklischees bei RWF" und zeigen folgende Filme:

Faustrecht der Freiheit (4,- Euro)
Die bitteren Tränen der Petra von Kant (4,- Euro)

Sie können die Filme über folgende Website abrufen: https://bundeskunsthalle.culturebase.org/de_DE/home

Ein Angebot der Bundeskunsthalle, Bonn, in Zusammenarbeit mit dem DFF – Deutsches Filminstitut & Filmmuseum, Frankfurt am Main, und der Rainer Werner Fassbinder Foundation, Berlin.

Abb. Faustrecht der Freiheit (BRD, 1974) © DFF – Deutsches Filminstitut & Filmmuseum, Frankfurt am Main / Sammlung Peter Gauhe. Foto: Peter Gauhe

Weitere Informationen
Collage: Joseph Beuys and a Lembruck bust: Head of a Thinker
Sonntag, 31. Oktober
11:00 Uhr - 12:30 Uhr
Öffentliche Führungen
Raum = Gesellschaft | Beuys – Lehmbruck. Denken ist Plastik

Mittwochs 18–19.30 Uhr, sonn- und feiertags 11–12.30 Uhr

Dauer: 90 Minuten
3 €/ermäßigt 1,50 €, zzgl. Eintritt in die Ausstellung
Karten nur über Bonnticket erhältlich.
Informationen zum Ticketvorverkauf
ArtCard-Reservierung: T +49 228 9171–200

Abb.: Porträt Joseph Beuys (Ausschnitt) © documenta archiv / Foto: Dieter Schwerdtle, und Wilhelm Lehmbruck, Kopf eine De nkers (Ausschnitt), 1918, Collage © cyan, Foto: Daniela Haufe und Dieter Fiedler / cyan © Joseph Beuys Estate / VG Bild-Kunst, Bonn 2021

Weitere Informationen
Portraitfoto von Joseph Beuys, mit dem Finger auf den Betrachter zeigend, ca. 1985.
Sonntag, 31. Oktober
12:00 Uhr - 17:00 Uhr
Kunstvermittlung in der Ausstellung
Beuys – Lehmbruck. Denken ist Plastik

Sonntags, jeweils 12–17 Uhr. Sie sind herzlich eingeladen, Fragen zu stellen und sich mit uns über die Werke in der Ausstellung auszutauschen.

Abb.: Porträt Joseph Beuys, Paris, ca. 1985, Fotografie, © imago images / Leemage

Weitere Informationen
Rainer Werner Fassbinder bei Dreharbeiten.
Sonntag, 31. Oktober
14:00 Uhr - 15:00 Uhr
Öffentliche Führungen
Methode Rainer Werner Fassbinder. Eine Retrospektive

Sonntags 14–15 Uhr

3 €/ermäßigt 1,50 €, zzgl. Eintritt in die Ausstellung
Karten nur über Bonnticket erhältlich.
Informationen zum Ticketvorverkauf
ArtCard-Reservierung: T +49 228 9171–200

Aufgrund eines veränderten COVID-Infektionsgeschehens besteht immer das Risiko einer kurzfristigen Absage der genannten Veranstaltungen und Führungen oder der Schließung der Ausstellung.
Die digitalen Angebote sind davon ausgenommen. Aktuelle Informationen finden Sie hier.

Abb.: Rainer Werner Fassbinder mit Kameramann Michael Ballhaus bei den Dreharbeiten zu WARNUNG VOR EINER HEILIGEN NUTTE, BRD 1970/71
© DFF – Deutsches Filminstitut & Filmmuseum, Frankfurt am Main / Sammlung Peter Gauhe, Foto: Peter Gauhe

Weitere Informationen
Aus Ton gekneteter Hirsch und Hase.
Sonntag, 31. Oktober
15:00 Uhr - 17:00 Uhr
Offene Werkstatt, empfohlen für Kinder von 6 bis 10 Jahren
Tierfiguren

Raum = Gesellschaft. Auf dem Museumsplatz.

Wir modellieren Tierfiguren aus Ton, Knetgummi oder Modelliermasse und gestalten eine Welt, in der sich unsere Figuren zusammenfinden. Gemeinsam denken sie sich eine bunte Gesellschaft aus, in der trotz aller Arbeit genug Zeit für ihre Tierkinder bleibt, in der Futter und Reviere zwischen allen Tieren gerecht verteilt sind und alle tierisch viel Kunst machen können!

1 € pro Person
max.12 Personen
Schriftliche Anmeldung per E-Mail erforderlich

Ergebnis eines Workshops, Foto: Katharina Jahnke, 2021 © Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland GmbH

Weitere Informationen
Collage: Joseph Beuys and a Lembruck bust: Head of a Thinker
Montag, 1. November
11:00 Uhr - 12:30 Uhr
Öffentliche Führungen
Raum = Gesellschaft | Beuys – Lehmbruck. Denken ist Plastik

Mittwochs 18–19.30 Uhr, sonn- und feiertags 11–12.30 Uhr

Dauer: 90 Minuten
3 €/ermäßigt 1,50 €, zzgl. Eintritt in die Ausstellung
Karten nur über Bonnticket erhältlich.
Informationen zum Ticketvorverkauf
ArtCard-Reservierung: T +49 228 9171–200

Abb.: Porträt Joseph Beuys (Ausschnitt) © documenta archiv / Foto: Dieter Schwerdtle, und Wilhelm Lehmbruck, Kopf eine De nkers (Ausschnitt), 1918, Collage © cyan, Foto: Daniela Haufe und Dieter Fiedler / cyan © Joseph Beuys Estate / VG Bild-Kunst, Bonn 2021

Weitere Informationen
Filmstill von R. W. Fassbinder: Drei Personen an einer Kaffeetafel in "Faustrecht"
Mittwoch, 3. November
12:30 Uhr - 13:00 Uhr
Führung in der Mittagspause
Kunstpause – Melodramen am Mittag

Zur Ausstellung „Methode Rainer Werner Fassbinder. Eine Retrospektive"

Als Ausgleich zum täglichen Arbeitsleben bieten wir Ihnen während Ihrer Mittagspause eine kurzweilige Speedführung an.

8 € (Führung und Eintritt, aktuell ohne Lunchpaket)
Tickets an der Kasse und über Bonnticket erhältlich
Informationen zum Ticketvorverkauf
Aufgrund eines veränderten COVID-Infektionsgeschehens besteht immer das Risiko einer kurzfristigen Absage der genannten Veranstaltungen und Führungen oder der Schließung der Ausstellung. Die digitalen Angebote sind davon ausgenommen. Aktuelle Informationen finden Sie hier.

Abb.: Rainer Werner Fassbinder (Franz), Ulla Jacobsson (Mutter) und Peter Chatel (Eugen) in FAUSTRECHT DER FREIHEIT, BRD 1974/75 © DFF – Deutsches Filminstitut & Filmmuseum, Frankfurt am Main / Sammlung Peter Gauhe. Foto: Peter Gauhe

 

Weitere Informationen
Rainer Werner Fassbinder hinter der Kamera zu HÄNDLER DER VIER JAHRESZEITEN, BRD 1971
Samstag, 6. November
14:00 Uhr - 15:30 Uhr
Kurator*innenführungen
Methode Rainer Werner Fassbinder. Eine Retrospektive

Mit Hans-Peter Reichmann, Isabelle Louise Bastian und Susanne Kleine

3 €/ermäßigt 1,50 €, zzgl. Eintritt in die Ausstellung
Tickets an der Kasse und über Bonnticket erhältlich
Informationen zum Ticketvorverkauf
Aufgrund eines veränderten COVID-Infektionsgeschehens besteht immer das Risiko einer kurzfristigen Absage der genannten Veranstaltungen und Führungen oder der Schließung der Ausstellung. Die digitalen Angebote sind davon ausgenommen. Aktuelle Informationen finden Sie hier.

Abb.: Rainer Werner Fassbinder bei Dreharbeiten zu HÄNDLER DER VIER JAHRESZEITEN, BRD 1971 © DFF – Deutsches Filminstitut & Filmmuseum, Frankfurt am Main / Sammlung Peter Gauhe. Foto: Peter Gauhe

Weitere Informationen
Rainer Werner Fassbinder bei Dreharbeiten.
Sonntag, 7. November
14:00 Uhr - 15:00 Uhr
Öffentliche Führungen
Methode Rainer Werner Fassbinder. Eine Retrospektive

Sonntags 14–15 Uhr

3 €/ermäßigt 1,50 €, zzgl. Eintritt in die Ausstellung
Karten nur über Bonnticket erhältlich.
Informationen zum Ticketvorverkauf
ArtCard-Reservierung: T +49 228 9171–200

Aufgrund eines veränderten COVID-Infektionsgeschehens besteht immer das Risiko einer kurzfristigen Absage der genannten Veranstaltungen und Führungen oder der Schließung der Ausstellung.
Die digitalen Angebote sind davon ausgenommen. Aktuelle Informationen finden Sie hier.

Abb.: Rainer Werner Fassbinder mit Kameramann Michael Ballhaus bei den Dreharbeiten zu WARNUNG VOR EINER HEILIGEN NUTTE, BRD 1970/71
© DFF – Deutsches Filminstitut & Filmmuseum, Frankfurt am Main / Sammlung Peter Gauhe, Foto: Peter Gauhe

Weitere Informationen
Rainer Werner Fassbinder bei Dreharbeiten.
Sonntag, 14. November
14:00 Uhr - 15:00 Uhr
Öffentliche Führungen
Methode Rainer Werner Fassbinder. Eine Retrospektive

Sonntags 14–15 Uhr

3 €/ermäßigt 1,50 €, zzgl. Eintritt in die Ausstellung
Karten nur über Bonnticket erhältlich.
Informationen zum Ticketvorverkauf
ArtCard-Reservierung: T +49 228 9171–200

Aufgrund eines veränderten COVID-Infektionsgeschehens besteht immer das Risiko einer kurzfristigen Absage der genannten Veranstaltungen und Führungen oder der Schließung der Ausstellung.
Die digitalen Angebote sind davon ausgenommen. Aktuelle Informationen finden Sie hier.

Abb.: Rainer Werner Fassbinder mit Kameramann Michael Ballhaus bei den Dreharbeiten zu WARNUNG VOR EINER HEILIGEN NUTTE, BRD 1970/71
© DFF – Deutsches Filminstitut & Filmmuseum, Frankfurt am Main / Sammlung Peter Gauhe, Foto: Peter Gauhe

Weitere Informationen
Rainer Werner Fassbinder bei Dreharbeiten.
Sonntag, 21. November
14:00 Uhr - 15:00 Uhr
Öffentliche Führungen
Methode Rainer Werner Fassbinder. Eine Retrospektive

Sonntags 14–15 Uhr

3 €/ermäßigt 1,50 €, zzgl. Eintritt in die Ausstellung
Karten nur über Bonnticket erhältlich.
Informationen zum Ticketvorverkauf
ArtCard-Reservierung: T +49 228 9171–200

Aufgrund eines veränderten COVID-Infektionsgeschehens besteht immer das Risiko einer kurzfristigen Absage der genannten Veranstaltungen und Führungen oder der Schließung der Ausstellung.
Die digitalen Angebote sind davon ausgenommen. Aktuelle Informationen finden Sie hier.

Abb.: Rainer Werner Fassbinder mit Kameramann Michael Ballhaus bei den Dreharbeiten zu WARNUNG VOR EINER HEILIGEN NUTTE, BRD 1970/71
© DFF – Deutsches Filminstitut & Filmmuseum, Frankfurt am Main / Sammlung Peter Gauhe, Foto: Peter Gauhe

Weitere Informationen
Dienstag, 23. November
19:00 Uhr - 21:00 Uhr
Lesung und Film
Ein Ergänzungsabend zur Ausstellung „Methode Rainer Werner Fassbinder“

Franz Dobler liest Gedichte von Jörg Fauser und aus seinen eigenen Gedichtbänden, für die er mit dem Bayerischen Literaturförderpreis und mit dem Preis für „Die schönsten Bücher 2021“ ausgezeichnet wurde.

Wie kaum ein anderer fing der Schriftsteller Jörg Fauser den Geist der Schaffenszeit Rainer Werner Fassbinders ein. Seine Werke bilden ein literarisches Zeugnis der 1970er und 1980er Jahre in der BRD. Franz Dobler, selbst Schriftsteller und mit den Arbeiten Fausers nicht nur  vertraut, sondern durch sie beeinflusst, liest an diesem Abend Gedichte von Jörg Fauser und aus seinen eigenen Gedichtbänden, für die er u.a. mit dem Bayerischen Literaturförderpreis ausgezeichnet wurde. Diese literarische Annäherung an das Werk wird durch die filmische Suche nach der Person Jörg Fausers ergänzt, die Franz Dobler zusammen mit dem Filmemacher Christoph Rüter unternahm.

Im Anschluss:
Rohstoff – Der Schriftsteller Jörg Fauser
Doku, D 2006, 45 Min., Regie: Christoph Rüter

In Christoph Rüters „Rohstoff – Ein Film über den Schriftsteller Jörg Fauser“ agiert Franz Dobler als Reiseführer und Interviewer.

8 €/ermäßigt 5 €
Tickets an der Kasse und in Kürze über Bonnticket erhältlich
Informationen zum Ticketvorverkauf
Aufgrund eines veränderten COVID-Infektionsgeschehens besteht immer das Risiko einer kurzfristigen Absage der genannten Veranstaltungen und Führungen oder der Schließung der Ausstellung. Die digitalen Angebote sind davon ausgenommen. Aktuelle Informationen finden Sie hier.

In Kooperation mit Förderverein Filmkultur Bonn e.V.

Abb.: Buchtitel Rohstoff

Weitere Informationen
Rainer Werner Fassbinder bei Dreharbeiten.
Sonntag, 28. November
14:00 Uhr - 15:00 Uhr
Öffentliche Führungen
Methode Rainer Werner Fassbinder. Eine Retrospektive

Sonntags 14–15 Uhr

3 €/ermäßigt 1,50 €, zzgl. Eintritt in die Ausstellung
Karten nur über Bonnticket erhältlich.
Informationen zum Ticketvorverkauf
ArtCard-Reservierung: T +49 228 9171–200

Aufgrund eines veränderten COVID-Infektionsgeschehens besteht immer das Risiko einer kurzfristigen Absage der genannten Veranstaltungen und Führungen oder der Schließung der Ausstellung.
Die digitalen Angebote sind davon ausgenommen. Aktuelle Informationen finden Sie hier.

Abb.: Rainer Werner Fassbinder mit Kameramann Michael Ballhaus bei den Dreharbeiten zu WARNUNG VOR EINER HEILIGEN NUTTE, BRD 1970/71
© DFF – Deutsches Filminstitut & Filmmuseum, Frankfurt am Main / Sammlung Peter Gauhe, Foto: Peter Gauhe

Weitere Informationen
Szenenbild aus dem Film "Welt am Draht" - Ein Mann liegt auf einer Liege und trägt einen kabelverbundenen Helm
Freitag, 3. Dezember
09:00 Uhr - Sonntag, 5. Dezember 23:00 Uhr
Fassbinder Streaming
Die Bedeutung der Serie bei RWF

Im Rahmen unserer Ausstellung "Methode Rainer Werner Fassbinder. Eine Retrospektive" zeigen wir eine Vielzahl seiner Film- und Fernsehproduktionen im Forum der Bundeskunsthalle und auf unserer Streaming-Website.

Rainer Werner Fassbinder war Regisseur, Filmproduzent, Schauspieler und Autor. Als einem der wichtigen Vertreter des Neuen Deutschen Films, gelang ihm in seinem Werk die Synthese aus radikaler Subjektivität und gesellschaftlicher Analyse. Wie kaum ein anderer Künstler hat er dadurch ein zeitgenössisches Spiegelbild der Bundesrepublik Deutschland geschaffen.

Das Ausnahmetalent Fassbinder, der 1982 mit nur 37 Jahren starb, hat in den wenigen Jahren seit 1966 45 Filme gedreht, inklusive mehrteiliger Fernsehproduktionen.

Vom 03. bis 05. Dezember widmen wir uns der Rubrik "Die Bedeutung der Serie bei RWF" und zeigen folgende Filme:

Acht Stunden sind kein Tag (Fünfteilige Fernsehserie, 4,- Euro pro Folge)
Welt am Draht (Zweiteiliger Fernsehfilm, 4,- Euro pro Teil)

Sie können die Filme über folgende Website abrufen: https://bundeskunsthalle.culturebase.org/de_DE/home

Ein Angebot der Bundeskunsthalle, Bonn, in Zusammenarbeit mit dem DFF – Deutsches Filminstitut & Filmmuseum, Frankfurt am Main, und der Rainer Werner Fassbinder Foundation, Berlin.

Abb. Welt am Draht (BRD, 1973), DFF – Deutsches Filminstitut & Filmmuseum, Frankfurt am Main / Bildarchiv

Weitere Informationen
Rainer Werner Fassbinder bei Dreharbeiten.
Sonntag, 5. Dezember
14:00 Uhr - 15:00 Uhr
Öffentliche Führungen
Methode Rainer Werner Fassbinder. Eine Retrospektive

Sonntags 14–15 Uhr

3 €/ermäßigt 1,50 €, zzgl. Eintritt in die Ausstellung
Karten nur über Bonnticket erhältlich.
Informationen zum Ticketvorverkauf
ArtCard-Reservierung: T +49 228 9171–200

Aufgrund eines veränderten COVID-Infektionsgeschehens besteht immer das Risiko einer kurzfristigen Absage der genannten Veranstaltungen und Führungen oder der Schließung der Ausstellung.
Die digitalen Angebote sind davon ausgenommen. Aktuelle Informationen finden Sie hier.

Abb.: Rainer Werner Fassbinder mit Kameramann Michael Ballhaus bei den Dreharbeiten zu WARNUNG VOR EINER HEILIGEN NUTTE, BRD 1970/71
© DFF – Deutsches Filminstitut & Filmmuseum, Frankfurt am Main / Sammlung Peter Gauhe, Foto: Peter Gauhe

Weitere Informationen
Rainer Werner Fassbinder hinter der Kamera zu HÄNDLER DER VIER JAHRESZEITEN, BRD 1971
Freitag, 10. Dezember
17:00 Uhr - 18:30 Uhr
Kurator*innenführungen
Methode Rainer Werner Fassbinder. Eine Retrospektive

Mit Hans-Peter Reichmann, Isabelle Louise Bastian und Susanne Kleine

3 €/ermäßigt 1,50 €, zzgl. Eintritt in die Ausstellung
Tickets an der Kasse und über Bonnticket erhältlich
Informationen zum Ticketvorverkauf
Aufgrund eines veränderten COVID-Infektionsgeschehens besteht immer das Risiko einer kurzfristigen Absage der genannten Veranstaltungen und Führungen oder der Schließung der Ausstellung. Die digitalen Angebote sind davon ausgenommen. Aktuelle Informationen finden Sie hier.

Abb.: Rainer Werner Fassbinder bei Dreharbeiten zu HÄNDLER DER VIER JAHRESZEITEN, BRD 1971 © DFF – Deutsches Filminstitut & Filmmuseum, Frankfurt am Main / Sammlung Peter Gauhe. Foto: Peter Gauhe

Weitere Informationen
Rainer Werner Fassbinder bei Dreharbeiten.
Sonntag, 12. Dezember
14:00 Uhr - 15:00 Uhr
Öffentliche Führungen
Methode Rainer Werner Fassbinder. Eine Retrospektive

Sonntags 14–15 Uhr

3 €/ermäßigt 1,50 €, zzgl. Eintritt in die Ausstellung
Karten nur über Bonnticket erhältlich.
Informationen zum Ticketvorverkauf
ArtCard-Reservierung: T +49 228 9171–200

Aufgrund eines veränderten COVID-Infektionsgeschehens besteht immer das Risiko einer kurzfristigen Absage der genannten Veranstaltungen und Führungen oder der Schließung der Ausstellung.
Die digitalen Angebote sind davon ausgenommen. Aktuelle Informationen finden Sie hier.

Abb.: Rainer Werner Fassbinder mit Kameramann Michael Ballhaus bei den Dreharbeiten zu WARNUNG VOR EINER HEILIGEN NUTTE, BRD 1970/71
© DFF – Deutsches Filminstitut & Filmmuseum, Frankfurt am Main / Sammlung Peter Gauhe, Foto: Peter Gauhe

Weitere Informationen
Rainer Werner Fassbinder bei Dreharbeiten.
Sonntag, 19. Dezember
14:00 Uhr - 15:00 Uhr
Öffentliche Führungen
Methode Rainer Werner Fassbinder. Eine Retrospektive

Sonntags 14–15 Uhr

3 €/ermäßigt 1,50 €, zzgl. Eintritt in die Ausstellung
Karten nur über Bonnticket erhältlich.
Informationen zum Ticketvorverkauf
ArtCard-Reservierung: T +49 228 9171–200

Aufgrund eines veränderten COVID-Infektionsgeschehens besteht immer das Risiko einer kurzfristigen Absage der genannten Veranstaltungen und Führungen oder der Schließung der Ausstellung.
Die digitalen Angebote sind davon ausgenommen. Aktuelle Informationen finden Sie hier.

Abb.: Rainer Werner Fassbinder mit Kameramann Michael Ballhaus bei den Dreharbeiten zu WARNUNG VOR EINER HEILIGEN NUTTE, BRD 1970/71
© DFF – Deutsches Filminstitut & Filmmuseum, Frankfurt am Main / Sammlung Peter Gauhe, Foto: Peter Gauhe

Weitere Informationen
Rainer Werner Fassbinder bei Dreharbeiten.
Sonntag, 2. Januar
14:00 Uhr - 15:00 Uhr
Öffentliche Führungen
Methode Rainer Werner Fassbinder. Eine Retrospektive

Sonntags 14–15 Uhr

3 €/ermäßigt 1,50 €, zzgl. Eintritt in die Ausstellung
Karten nur über Bonnticket erhältlich.
Informationen zum Ticketvorverkauf
ArtCard-Reservierung: T +49 228 9171–200

Aufgrund eines veränderten COVID-Infektionsgeschehens besteht immer das Risiko einer kurzfristigen Absage der genannten Veranstaltungen und Führungen oder der Schließung der Ausstellung.
Die digitalen Angebote sind davon ausgenommen. Aktuelle Informationen finden Sie hier.

Abb.: Rainer Werner Fassbinder mit Kameramann Michael Ballhaus bei den Dreharbeiten zu WARNUNG VOR EINER HEILIGEN NUTTE, BRD 1970/71
© DFF – Deutsches Filminstitut & Filmmuseum, Frankfurt am Main / Sammlung Peter Gauhe, Foto: Peter Gauhe

Weitere Informationen
Szenenbild aus dem Film "Händler der vier Jahreszeiten" - Ein Mann steht vor einer Kiste Kartoffeln und ruft
Freitag, 7. Januar
09:00 Uhr - Sonntag, 9. Januar 23:00 Uhr
Fassbinder Streaming
Wie politisch ist das Werk von RWF?

Im Rahmen unserer Ausstellung "Methode Rainer Werner Fassbinder. Eine Retrospektive" zeigen wir eine Vielzahl seiner Film- und Fernsehproduktionen im Forum der Bundeskunsthalle und auf unserer Streaming-Website.

Rainer Werner Fassbinder war Regisseur, Filmproduzent, Schauspieler und Autor. Als einem der wichtigen Vertreter des Neuen Deutschen Films, gelang ihm in seinem Werk die Synthese aus radikaler Subjektivität und gesellschaftlicher Analyse. Wie kaum ein anderer Künstler hat er dadurch ein zeitgenössisches Spiegelbild der Bundesrepublik Deutschland geschaffen.

Das Ausnahmetalent Fassbinder, der 1982 mit nur 37 Jahren starb, hat in den wenigen Jahren seit 1966 45 Filme gedreht, inklusive mehrteiliger Fernsehproduktionen.

Vom 07. bis 09. Januar widmen wir uns der Frage "Wie politisch ist das Werk von RWF?" und zeigen folgende Filme:

Händler der vier Jahreszeiten (4,- Euro)
Mutter Küsters’ Fahrt zum Himmel (4,- Euro)

Sie können die Filme über folgende Website abrufen: https://bundeskunsthalle.culturebase.org/de_DE/home

Ein Angebot der Bundeskunsthalle, Bonn, in Zusammenarbeit mit dem DFF – Deutsches Filminstitut & Filmmuseum, Frankfurt am Main, und der Rainer Werner Fassbinder Foundation, Berlin.

Abb. Händler der vier Jahreszeiten, (BRD, 1971); DFF – Deutsches Filminstitut & Filmmuseum, Frankfurt am Main / Bildarchiv
 

Weitere Informationen
Rainer Werner Fassbinder bei Dreharbeiten.
Sonntag, 9. Januar
14:00 Uhr - 15:00 Uhr
Öffentliche Führungen
Methode Rainer Werner Fassbinder. Eine Retrospektive

Sonntags 14–15 Uhr

3 €/ermäßigt 1,50 €, zzgl. Eintritt in die Ausstellung
Karten nur über Bonnticket erhältlich.
Informationen zum Ticketvorverkauf
ArtCard-Reservierung: T +49 228 9171–200

Aufgrund eines veränderten COVID-Infektionsgeschehens besteht immer das Risiko einer kurzfristigen Absage der genannten Veranstaltungen und Führungen oder der Schließung der Ausstellung.
Die digitalen Angebote sind davon ausgenommen. Aktuelle Informationen finden Sie hier.

Abb.: Rainer Werner Fassbinder mit Kameramann Michael Ballhaus bei den Dreharbeiten zu WARNUNG VOR EINER HEILIGEN NUTTE, BRD 1970/71
© DFF – Deutsches Filminstitut & Filmmuseum, Frankfurt am Main / Sammlung Peter Gauhe, Foto: Peter Gauhe

Weitere Informationen
Rainer Werner Fassbinder bei Dreharbeiten.
Sonntag, 16. Januar
14:00 Uhr - 15:00 Uhr
Öffentliche Führungen
Methode Rainer Werner Fassbinder. Eine Retrospektive

Sonntags 14–15 Uhr

3 €/ermäßigt 1,50 €, zzgl. Eintritt in die Ausstellung
Karten nur über Bonnticket erhältlich.
Informationen zum Ticketvorverkauf
ArtCard-Reservierung: T +49 228 9171–200

Aufgrund eines veränderten COVID-Infektionsgeschehens besteht immer das Risiko einer kurzfristigen Absage der genannten Veranstaltungen und Führungen oder der Schließung der Ausstellung.
Die digitalen Angebote sind davon ausgenommen. Aktuelle Informationen finden Sie hier.

Abb.: Rainer Werner Fassbinder mit Kameramann Michael Ballhaus bei den Dreharbeiten zu WARNUNG VOR EINER HEILIGEN NUTTE, BRD 1970/71
© DFF – Deutsches Filminstitut & Filmmuseum, Frankfurt am Main / Sammlung Peter Gauhe, Foto: Peter Gauhe

Weitere Informationen
Filmstill von R. W. Fassbinder: Drei Personen an einer Kaffeetafel in "Faustrecht"
Mittwoch, 19. Januar
12:30 Uhr - 13:00 Uhr
Führung in der Mittagspause
Kunstpause – Melodramen am Mittag

Zur Ausstellung „Methode Rainer Werner Fassbinder. Eine Retrospektive"

Als Ausgleich zum täglichen Arbeitsleben bieten wir Ihnen während Ihrer Mittagspause eine kurzweilige Speedführung an.

8 € (Führung und Eintritt, aktuell ohne Lunchpaket)
Tickets an der Kasse und über Bonnticket erhältlich
Informationen zum Ticketvorverkauf
Aufgrund eines veränderten COVID-Infektionsgeschehens besteht immer das Risiko einer kurzfristigen Absage der genannten Veranstaltungen und Führungen oder der Schließung der Ausstellung. Die digitalen Angebote sind davon ausgenommen. Aktuelle Informationen finden Sie hier.

Abb.: Rainer Werner Fassbinder (Franz), Ulla Jacobsson (Mutter) und Peter Chatel (Eugen) in FAUSTRECHT DER FREIHEIT, BRD 1974/75 © DFF – Deutsches Filminstitut & Filmmuseum, Frankfurt am Main / Sammlung Peter Gauhe. Foto: Peter Gauhe

 

Weitere Informationen
Rainer Werner Fassbinder bei Dreharbeiten.
Sonntag, 23. Januar
14:00 Uhr - 15:00 Uhr
Öffentliche Führungen
Methode Rainer Werner Fassbinder. Eine Retrospektive

Sonntags 14–15 Uhr

3 €/ermäßigt 1,50 €, zzgl. Eintritt in die Ausstellung
Karten nur über Bonnticket erhältlich.
Informationen zum Ticketvorverkauf
ArtCard-Reservierung: T +49 228 9171–200

Aufgrund eines veränderten COVID-Infektionsgeschehens besteht immer das Risiko einer kurzfristigen Absage der genannten Veranstaltungen und Führungen oder der Schließung der Ausstellung.
Die digitalen Angebote sind davon ausgenommen. Aktuelle Informationen finden Sie hier.

Abb.: Rainer Werner Fassbinder mit Kameramann Michael Ballhaus bei den Dreharbeiten zu WARNUNG VOR EINER HEILIGEN NUTTE, BRD 1970/71
© DFF – Deutsches Filminstitut & Filmmuseum, Frankfurt am Main / Sammlung Peter Gauhe, Foto: Peter Gauhe

Weitere Informationen
Rainer Werner Fassbinder hinter der Kamera zu HÄNDLER DER VIER JAHRESZEITEN, BRD 1971
Dienstag, 25. Januar
18:00 Uhr - 19:30 Uhr
Kurator*innenführungen
Methode Rainer Werner Fassbinder. Eine Retrospektive

Mit Hans-Peter Reichmann, Isabelle Louise Bastian und Susanne Kleine

3 €/ermäßigt 1,50 €, zzgl. Eintritt in die Ausstellung
Tickets an der Kasse und über Bonnticket erhältlich
Informationen zum Ticketvorverkauf
Aufgrund eines veränderten COVID-Infektionsgeschehens besteht immer das Risiko einer kurzfristigen Absage der genannten Veranstaltungen und Führungen oder der Schließung der Ausstellung. Die digitalen Angebote sind davon ausgenommen. Aktuelle Informationen finden Sie hier.

Abb.: Rainer Werner Fassbinder bei Dreharbeiten zu HÄNDLER DER VIER JAHRESZEITEN, BRD 1971 © DFF – Deutsches Filminstitut & Filmmuseum, Frankfurt am Main / Sammlung Peter Gauhe. Foto: Peter Gauhe

Weitere Informationen
Rainer Werner Fassbinder bei Dreharbeiten.
Sonntag, 30. Januar
14:00 Uhr - 15:00 Uhr
Öffentliche Führungen
Methode Rainer Werner Fassbinder. Eine Retrospektive

Sonntags 14–15 Uhr

3 €/ermäßigt 1,50 €, zzgl. Eintritt in die Ausstellung
Karten nur über Bonnticket erhältlich.
Informationen zum Ticketvorverkauf
ArtCard-Reservierung: T +49 228 9171–200

Aufgrund eines veränderten COVID-Infektionsgeschehens besteht immer das Risiko einer kurzfristigen Absage der genannten Veranstaltungen und Führungen oder der Schließung der Ausstellung.
Die digitalen Angebote sind davon ausgenommen. Aktuelle Informationen finden Sie hier.

Abb.: Rainer Werner Fassbinder mit Kameramann Michael Ballhaus bei den Dreharbeiten zu WARNUNG VOR EINER HEILIGEN NUTTE, BRD 1970/71
© DFF – Deutsches Filminstitut & Filmmuseum, Frankfurt am Main / Sammlung Peter Gauhe, Foto: Peter Gauhe

Weitere Informationen
Szenenbild aus dem Film "Satansbraten" - Eine Frau öffnet einem Mann die Haustür
Freitag, 4. Februar
09:00 Uhr - Sonntag, 6. Februar 23:00 Uhr
Fassbinder Streaming
Menschliche Abgründe

Im Rahmen unserer Ausstellung "Methode Rainer Werner Fassbinder. Eine Retrospektive" zeigen wir eine Vielzahl seiner Film- und Fernsehproduktionen im Forum der Bundeskunsthalle und auf unserer Streaming-Website.

Rainer Werner Fassbinder war Regisseur, Filmproduzent, Schauspieler und Autor. Als einem der wichtigen Vertreter des Neuen Deutschen Films, gelang ihm in seinem Werk die Synthese aus radikaler Subjektivität und gesellschaftlicher Analyse. Wie kaum ein anderer Künstler hat er dadurch ein zeitgenössisches Spiegelbild der Bundesrepublik Deutschland geschaffen.

Das Ausnahmetalent Fassbinder, der 1982 mit nur 37 Jahren starb, hat in den wenigen Jahren seit 1966 45 Filme gedreht, inklusive mehrteiliger Fernsehproduktionen.

Vom 04. bis 06. Februar widmen wir uns der Rubrik "Menschliche Abgründe" und zeigen folgende Filme:

Satansbraten (4,- Euro)
Chinesisches Roulette (4,- Euro)

Sie können die Filme über folgende Website abrufen: https://bundeskunsthalle.culturebase.org/de_DE/home

Ein Angebot der Bundeskunsthalle, Bonn, in Zusammenarbeit mit dem DFF – Deutsches Filminstitut & Filmmuseum, Frankfurt am Main, und der Rainer Werner Fassbinder Foundation, Berlin.

Abb. Satansbraten (BRD, 1975); DFF – Deutsches Filminstitut & Filmmuseum, Frankfurt am Main / Bildarchiv

Weitere Informationen
Rainer Werner Fassbinder bei Dreharbeiten.
Sonntag, 6. Februar
14:00 Uhr - 15:00 Uhr
Öffentliche Führungen
Methode Rainer Werner Fassbinder. Eine Retrospektive

Sonntags 14–15 Uhr

3 €/ermäßigt 1,50 €, zzgl. Eintritt in die Ausstellung
Karten nur über Bonnticket erhältlich.
Informationen zum Ticketvorverkauf
ArtCard-Reservierung: T +49 228 9171–200

Aufgrund eines veränderten COVID-Infektionsgeschehens besteht immer das Risiko einer kurzfristigen Absage der genannten Veranstaltungen und Führungen oder der Schließung der Ausstellung.
Die digitalen Angebote sind davon ausgenommen. Aktuelle Informationen finden Sie hier.

Abb.: Rainer Werner Fassbinder mit Kameramann Michael Ballhaus bei den Dreharbeiten zu WARNUNG VOR EINER HEILIGEN NUTTE, BRD 1970/71
© DFF – Deutsches Filminstitut & Filmmuseum, Frankfurt am Main / Sammlung Peter Gauhe, Foto: Peter Gauhe

Weitere Informationen
Rainer Werner Fassbinder bei Dreharbeiten.
Sonntag, 13. Februar
14:00 Uhr - 15:00 Uhr
Öffentliche Führungen
Methode Rainer Werner Fassbinder. Eine Retrospektive

Sonntags 14–15 Uhr

3 €/ermäßigt 1,50 €, zzgl. Eintritt in die Ausstellung
Karten nur über Bonnticket erhältlich.
Informationen zum Ticketvorverkauf
ArtCard-Reservierung: T +49 228 9171–200

Aufgrund eines veränderten COVID-Infektionsgeschehens besteht immer das Risiko einer kurzfristigen Absage der genannten Veranstaltungen und Führungen oder der Schließung der Ausstellung.
Die digitalen Angebote sind davon ausgenommen. Aktuelle Informationen finden Sie hier.

Abb.: Rainer Werner Fassbinder mit Kameramann Michael Ballhaus bei den Dreharbeiten zu WARNUNG VOR EINER HEILIGEN NUTTE, BRD 1970/71
© DFF – Deutsches Filminstitut & Filmmuseum, Frankfurt am Main / Sammlung Peter Gauhe, Foto: Peter Gauhe

Weitere Informationen
Rainer Werner Fassbinder hinter der Kamera zu HÄNDLER DER VIER JAHRESZEITEN, BRD 1971
Samstag, 19. Februar
14:00 Uhr - 15:30 Uhr
Kurator*innenführungen
Methode Rainer Werner Fassbinder. Eine Retrospektive

Mit Hans-Peter Reichmann, Isabelle Louise Bastian und Susanne Kleine

3 €/ermäßigt 1,50 €, zzgl. Eintritt in die Ausstellung
Tickets an der Kasse und über Bonnticket erhältlich
Informationen zum Ticketvorverkauf
Aufgrund eines veränderten COVID-Infektionsgeschehens besteht immer das Risiko einer kurzfristigen Absage der genannten Veranstaltungen und Führungen oder der Schließung der Ausstellung. Die digitalen Angebote sind davon ausgenommen. Aktuelle Informationen finden Sie hier.

Abb.: Rainer Werner Fassbinder bei Dreharbeiten zu HÄNDLER DER VIER JAHRESZEITEN, BRD 1971 © DFF – Deutsches Filminstitut & Filmmuseum, Frankfurt am Main / Sammlung Peter Gauhe. Foto: Peter Gauhe

Weitere Informationen
Rainer Werner Fassbinder bei Dreharbeiten.
Sonntag, 20. Februar
14:00 Uhr - 15:00 Uhr
Öffentliche Führungen
Methode Rainer Werner Fassbinder. Eine Retrospektive

Sonntags 14–15 Uhr

3 €/ermäßigt 1,50 €, zzgl. Eintritt in die Ausstellung
Karten nur über Bonnticket erhältlich.
Informationen zum Ticketvorverkauf
ArtCard-Reservierung: T +49 228 9171–200

Aufgrund eines veränderten COVID-Infektionsgeschehens besteht immer das Risiko einer kurzfristigen Absage der genannten Veranstaltungen und Führungen oder der Schließung der Ausstellung.
Die digitalen Angebote sind davon ausgenommen. Aktuelle Informationen finden Sie hier.

Abb.: Rainer Werner Fassbinder mit Kameramann Michael Ballhaus bei den Dreharbeiten zu WARNUNG VOR EINER HEILIGEN NUTTE, BRD 1970/71
© DFF – Deutsches Filminstitut & Filmmuseum, Frankfurt am Main / Sammlung Peter Gauhe, Foto: Peter Gauhe

Weitere Informationen
Rainer Werner Fassbinder bei Dreharbeiten.
Sonntag, 27. Februar
14:00 Uhr - 15:00 Uhr
Öffentliche Führungen
Methode Rainer Werner Fassbinder. Eine Retrospektive

Sonntags 14–15 Uhr

3 €/ermäßigt 1,50 €, zzgl. Eintritt in die Ausstellung
Karten nur über Bonnticket erhältlich.
Informationen zum Ticketvorverkauf
ArtCard-Reservierung: T +49 228 9171–200

Aufgrund eines veränderten COVID-Infektionsgeschehens besteht immer das Risiko einer kurzfristigen Absage der genannten Veranstaltungen und Führungen oder der Schließung der Ausstellung.
Die digitalen Angebote sind davon ausgenommen. Aktuelle Informationen finden Sie hier.

Abb.: Rainer Werner Fassbinder mit Kameramann Michael Ballhaus bei den Dreharbeiten zu WARNUNG VOR EINER HEILIGEN NUTTE, BRD 1970/71
© DFF – Deutsches Filminstitut & Filmmuseum, Frankfurt am Main / Sammlung Peter Gauhe, Foto: Peter Gauhe

Weitere Informationen
Rainer Werner Fassbinder bei Dreharbeiten.
Sonntag, 6. März
14:00 Uhr - 15:00 Uhr
Öffentliche Führungen
Methode Rainer Werner Fassbinder. Eine Retrospektive

Sonntags 14–15 Uhr

3 €/ermäßigt 1,50 €, zzgl. Eintritt in die Ausstellung
Karten nur über Bonnticket erhältlich.
Informationen zum Ticketvorverkauf
ArtCard-Reservierung: T +49 228 9171–200

Aufgrund eines veränderten COVID-Infektionsgeschehens besteht immer das Risiko einer kurzfristigen Absage der genannten Veranstaltungen und Führungen oder der Schließung der Ausstellung.
Die digitalen Angebote sind davon ausgenommen. Aktuelle Informationen finden Sie hier.

Abb.: Rainer Werner Fassbinder mit Kameramann Michael Ballhaus bei den Dreharbeiten zu WARNUNG VOR EINER HEILIGEN NUTTE, BRD 1970/71
© DFF – Deutsches Filminstitut & Filmmuseum, Frankfurt am Main / Sammlung Peter Gauhe, Foto: Peter Gauhe

Weitere Informationen
Quellennachweise anzeigen
Abbildungen

Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland

Museumsmeile Bonn
Helmut-Kohl-Allee 4
53113 Bonn
T +49 228 9171–200

Öffnungszeiten

Montags geschlossen
Dienstag und Mittwoch, 10 bis 21 Uhr
Donnerstag bis Sonntag, 10 bis 19 Uhr
(und an allen Feiertagen, auch denen,
die auf einen Montag fallen)