Digitale Angebote

MAX KLINGER

Digitale Angebote zur Vor- und Nachbereitung des Ausstellungsbesuchs
#masterworks

Für alle, die mehr erfahren wollen:
In kurzen Clips stellen die Kuratorin der Ausstellung und weitere Expert*innen ausgewählte Meisterwerke Max Klingers vor.
(ab dem 21. Oktober in loser Folge)

Augmented Reality

When art comes to life
Augmented Reality trifft Max Klingers Meisterwerk
Die Kreuzigung Christi
(1888–1891)
Ab 28. Oktober mittwochs 18–19 Uhr und sonntags 10.30–11.30 Uhr
(jeweils ein Durchgang alle 15 Minuten, nicht an Feiertagen)

Das monumentale Gemälde wird in einer noch nie dagewesenen Dimension mit 3D-Effekten und holografischen Bildern erlebbar sein. Zusammen mit unseren Technologiepartnern wird der innovative Einsatz von Augmented Reality  zur Vermittlung von Ausstellungsexponaten erstmals einer breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Ein einmaliges Erlebnis!

Kostenfrei, im Eintritt enthalten
Maximal 15 Minuten/3 Teilnehmer*innen pro Durchgang
Schriftliche Anmeldung per E-Mail erforderlich:
Registrierung vor Ort nach Coronaschutzverordnung NRW erforderlic

Möchten Sie mehr über die Die Kreuzigung Christi erfahren und verfügen über ein auf Android oder iOS basierendes Smartphone? Dann können Sie sich ab dem 23. Oktober im Google Play Store oder im App Store von Apple die Arilyn App herunterladen. Scannen Sie dazu bitte den in der Ausstellung am Werk abgebildeten QR-Code!

Die App beansprucht 35 MB für den Download und weitere 25 MB während der Nutzung. Selbstverständlich können Sie hierzu das öffentliche WLAN der Bundeskunsthalle KAH-Public nutzen.

Nach dem abgeschlossenen Download öffnen Sie die Arilyn App und positionieren Ihr Smartphone im Querformat so, dass Sie das gesamte Werk Die Kreuzigung Christi durch Ihren Smartphone-Bildschirm im Fokus haben.
Vergewissern Sie sich, dass Sie die Lautsprecherfunktion Ihres Smartphones aktiviert haben, um alle Erläuterungen zum Bild hören zu können.

Die Anwendung startet automatisch. Standortdaten werden anonymisiert abgerufen.
Dauer: circa 9 Minuten

In Zusammenarbeit mit der Deutschen Telekom AG, T-Systems Multimedia Solutions GmbH und mit Unterstützung von Nreal Technology Limited, Mimaki Deutschland GmbH sowie dem Museum der bildenden Künste Leipzig und den Staatlichen Kunstsammlungen Dresden.

Virtuelle Animation

When art comes to life
Virtual Reality trifft Max Klingers Beethoven-Monumentalskulptur

Täglich während der Öffnungszeiten

Die Idee zur Gestaltung eines Denkmals für Ludwig van Beethoven entstand bereits in den 1880er Jahren während eines der Paris-Aufenthalte von Max Klinger. Er berichtete später, dass ihm die Idee dazu beim Klavierspielen kam.
Eine erste Fassung des späteren Monumentes, die der junge Künstler in Gips ausführte und in kraftvollen Farben bemalte, entstand.
Nach diesem Modell gestaltete Klinger die großformatige Marmorplastik, die er im Jahr 1902 bei der Ausstellung der Wiener Secession zum ersten Mal einer großen Öffentlichkeit präsentierte.
Ein Animationsfilm in der Ausstellung erzählt die spannende Entstehungsgeschichte der Monumentalskulptur.

Kostenfrei, im Eintritt enthalten
Begrenzte Platzzahl (maximal 8 Personen gleichzeitig im Kinoraum)

young arts – Digitaler Familienworkshop

Geniale Gestalten
Kreiere genial-einfache Gestalten aus Draht, Holz und Gips, inspiriert von unserem Mitmach-Tutorial!
Kostenfrei in den Social-Media-Kanälen und auf der Website der Bundeskunsthalle

Audioguide-App

In Deutsch, Deutscher Gebärdensprache, Audiodeskription für Blinde
Den kostenlosen Audioguide erhalten Sie direkt auf Ihr Smartphone.
Download im App Store oder über Google Play

    

Leihgeräte sind vor Ort aktuell nicht verfügbar.

Künstlerische Konzeption und Produktion:

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren:

Freitag, 16. Oktober
10:00 Uhr - Sonntag, 31. Januar 19:00 Uhr
Max Klinger
und das Kunstwerk der Zukunft
Der Pionier des deutschen Symbolismus Max Klinger (1857–1920) gehörte zu den prominentesten und zugleich umstrittensten Künstlerpersönlichkeiten der internationalen Kunstszene um 1900.

Seine Kunst umfasst Gemälde, Skulpturen und ein reiches grafisches Werk. Angeregt von Richard Wagner strebte Klinger die Überwindung von Gattungsgrenzen im Sinne eines Gesamtkunstwerks an, in dem Malerei, Plastik, Grafik, Architektur – möglichst auch Musik – zu einer harmonischen Einheit verschmelzen. Mit seiner „originellen Phantastik“ und technisch virtuosen Bildfindungen im Bereich der Druckgrafik erntete Max Klinger bereits früh große Bewunderung. In seinen Gemälden und Skulpturen wandte er sich von der akademisch-idealisierenden Figurenauffassung ab, hin zu einer damals schockierenden Darstellung des nackten menschlichen Körpers. Damit trug Klinger wesentlich zur Formulierung eines modernen Menschenbildes in der Kunst bei.

Im Mittelpunkt der Ausstellung, die rund 200 Werke aus allen Schaffensbereichen Klingers umfasst, steht die monumentale Beethoven-Skulptur von 1902. Dieses Ausnahmewerk gilt als Höhepunkt der spätromantischen Beethoven-Verehrung und bildet einen spektakulären Beitrag zum Jubiläumsjahr BTHVN 2020.

In Kooperation mit dem Museum der bildenden Künste Leipzig

(Abb.: Max Klinger, Beethoven (Ausschnitt), 1902, und Die neue Salome (Ausschnitt), 1893, Museum der bildenden Künste Leipzig, Foto: © InGestalt/Michael Ehritt)

Weitere Informationen
Samstag, 17. Oktober
10:00 Uhr - Sonntag, 31. Januar 19:00 Uhr
When art comes to life
Virtual Reality trifft Max Klingers Beethoven-Monumentalskulptur
Virtuelle Animation. Täglich während der Öffnungszeiten

Die Idee zur Gestaltung eines Denkmals für Ludwig van Beethoven entstand bereits in den 1880er Jahren während eines der Paris-Aufenthalte von Max Klinger. Er berichtete später, dass ihm die Idee dazu beim Klavierspielen kam.
Eine erste Fassung des späteren Monumentes, die der junge Künstler in Gips ausführte und in kraftvollen Farben bemalte, entstand.
Nach diesem Modell gestaltete Klinger die großformatige Marmorplastik, die er im Jahr 1902 bei der Ausstellung der Wiener Secession zum ersten Mal einer großen Öffentlichkeit präsentierte.
Ein Animationsfilm in der Ausstellung erzählt die spannende Entstehungsgeschichte der Monumentalskulptur.

Kostenfrei, im Eintritt enthalten
Begrenzte Platzzahl (maximal 8 Personen gleichzeitig im Kinoraum)

Abb.: Max Klinger, Beethoven (Ausschnitt), 1902, 1893, Museum der bildenden Künste Leipzig, Foto: © InGestalt/Michael Ehritt

Weitere Informationen
Dienstag, 20. Oktober
11:00 Uhr - Sonntag, 31. Januar 17:00 Uhr
Mitmachraum in der Ausstellung
Max Klingers Druckwerkstatt für Kinder und Erwachsene
Willkommen bei Max!

Willkommen im Atelier von Max Klinger, der insbesondere für seine Druckgrafik berühmt war. Eine echte Druckpresse wartet darauf, eigenhändig von Groß und Klein bedient zu werden – unsere Kunstvermittler*innen helfen gern und erklären Hoch- und Tiefdruckverfahren.

Kostenfrei, im Eintritt enthalten
Begrenzte Platzzahl (maximal 8 Personen gleichzeitig im Mitmachraum)
Registrierung vor Ort nach Coronaschutzverordnung NRW erforderlich

Abb.: Arbeit im Mitmachraum, Foto: Peter Paul Weiler, 2020 © Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland GmbH

Weitere Informationen
Mittwoch, 21. Oktober
18:00 Uhr - 19:00 Uhr
Öffentliche Führungen
Max Klinger und das Kunstwerk der Zukunft
Mittwochs 18–19 Uhr, sonn- und feiertags 14–15 Uhr und 15.30–16.30 Uhr

Maximal 12 Personen/Gruppe
3 €/ermäßigt 1,50 €, zzgl. Eintritt in die Ausstellung
Schriftliche Anmeldung erforderlich, auch für ArtCard-Inhaber*innen per E-Mail
Registrierung vor Ort nach Coronaschutzverordnung NRW erforderlich

Abb.: Max Klinger, Die neue Salome, 1893, Museum der bildenden Künste Leipzig, Foto: Peter-Paul Weiler, 2020 © Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland GmbH

Weitere Informationen
kostenlos
Sonntag, 25. Oktober
11:00 Uhr - Sonntag, 31. Januar 17:00 Uhr
Young Arts
Digitaler Familienworkshop – Geniale Gestalten
Kreiere genial-einfache Gestalten aus Draht, Holz und Gips, inspiriert von unserem Mitmach-Tutorial!

Ab Sonntag, 25. Oktober, 11 Uhr zur Ausstellung Max Klinger und das Kunstwerk der Zukunft
Kostenfrei in den Social-Media-Kanälen und auf dieser Website.

Abb.: Geniale Gestalten, Ergebnis des Workshops, Foto: Jens Bohnsack, © Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland GmbH

Weitere Informationen
Sonntag, 25. Oktober
14:00 Uhr - 15:00 Uhr
Öffentliche Führungen
Max Klinger und das Kunstwerk der Zukunft
Mittwochs 18–19 Uhr, sonn- und feiertags 14–15 Uhr und 15.30–16.30 Uhr

Maximal 12 Personen/Gruppe
3 €/ermäßigt 1,50 €, zzgl. Eintritt in die Ausstellung
Schriftliche Anmeldung erforderlich, auch für ArtCard-Inhaber*innen per E-Mail
Registrierung vor Ort nach Coronaschutzverordnung NRW erforderlich

Abb.: Max Klinger, Die neue Salome, 1893, Museum der bildenden Künste Leipzig, Foto: Peter-Paul Weiler, 2020 © Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland GmbH

Weitere Informationen
ausgebucht
Sonntag, 25. Oktober
15:00 Uhr - 17:00 Uhr
Aktzeichnen
Max Klinger und das Kunstwerk der Zukunft
Klingers Figuren weisen eine drastische Natürlichkeit auf, die die Kunstauffassungen seiner Zeitgenossen ins Wanken brachte.

Mit dieser Abwendung von traditionellen akademisch-idealisierenden Figurendarstellungen prägte er die Formulierung eines modernen Menschenbildes entscheidend mit. Gemeinsam finden wir eigene Wege, Körperlichkeit darzustellen, und erproben verschiedene Zeichentechniken.

20 €/ermäßigt 10 € (mit Bonn-Ausweis)
Schriftliche Anmeldung erforderlich: vermittlung@bundeskunsthalle.de
Registrierung vor Ort nach Coronaschutzverordnung NRW erforderlich

Alle Veranstaltungen der Bundeskunsthalle folgen einem besonderen Schutz- und Hygienekonzept im Umgang mit Covid-19.

Abb.: Ergebnis eines Workshops, Foto und Zeichnung: Jens Bohnsack, © Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland GmbH

Weitere Informationen
Sonntag, 25. Oktober
15:30 Uhr - 16:30 Uhr
Öffentliche Führungen
Max Klinger und das Kunstwerk der Zukunft
Mittwochs 18–19 Uhr, sonn- und feiertags 14–15 Uhr und 15.30–16.30 Uhr

Maximal 12 Personen/Gruppe
3 €/ermäßigt 1,50 €, zzgl. Eintritt in die Ausstellung
Schriftliche Anmeldung erforderlich, auch für ArtCard-Inhaber*innen per E-Mail
Registrierung vor Ort nach Coronaschutzverordnung NRW erforderlich

Abb.: Max Klinger, Die neue Salome, 1893, Museum der bildenden Künste Leipzig, Foto: Peter-Paul Weiler, 2020 © Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland GmbH

Weitere Informationen
ausgebucht
kostenlos
Dienstag, 27. Oktober
16:00 Uhr - 17:00 Uhr
Fortbildung für Lehrkräfte im aktiven Dienst
Max Klinger und das Kunstwerk der Zukunft
Mit Marie-Christin Gerwens-Voß (Kunstvermittlerin)

Historisch-kunsthistorische Einführung in die Ausstellung

Kostenfreie Teilnahme für Lehrer*innen, Referendar*innen und Dozent*innen
Schriftliche Anmeldung mit Angabe der Schule erforderlich bis zum 20. Oktober
Registrierung vor Ort nach Coronaschutzverordnung NRW erforderlich

Abb.: CC0 Public Domanin

Weitere Informationen
Mittwoch, 28. Oktober
12:30 Uhr - 13:00 Uhr
Kunstpause
Führung in der Mittagspause
Die Überwindung von Gattungsgrenzen in der Kunst. Zur Ausstellung „Max Klinger und das Kunstwerk der Zukunft“

Als Ausgleich zum täglichen Arbeitsleben bieten wir Ihnen während Ihrer Mittagspause eine kurzweilige Speedführung zu einem bestimmten Thema.

8 € (Führung und Eintritt, aktuell ohne Lunchpaket)
Information, Ticketkauf und Anmeldung nur per E-Mail
Anmeldung erforderlich, individuelle Termine für Gruppen buchbar
Registrierung vor Ort nach Coronaschutzverordnung NRW erforderlich

Alle Veranstaltungen der Bundeskunsthalle folgen einem besonderen Schutz- und Hygienekonzept im Umgang mit Covid-19.

Max Klinger, Schlafende, um 1900, Marmor, Staatliche Kunstsammlungen Dresden © Skulpturensammlung, Staatliche Kunstsammlungen Dresden, Foto: Jürgen Karpinski

Weitere Informationen
ausgebucht
kostenlos
Mittwoch, 28. Oktober
17:00 Uhr - 18:00 Uhr
Fortbildung für Lehrkräfte im aktiven Dienst
Max Klinger und das Kunstwerk der Zukunft
Mit Marie-Christin Gerwens-Voß (Kunstvermittlerin)

Historisch-kunsthistorische Einführung in die Ausstellung

Kostenfreie Teilnahme für Lehrer*innen, Referendar*innen und Dozent*innen
Schriftliche Anmeldung mit Angabe der Schule erforderlich bis zum 20. Oktober
Registrierung vor Ort nach Coronaschutzverordnung NRW erforderlich

Abb.: CC0 Public Domanin

Weitere Informationen
Mittwoch, 28. Oktober
18:00 Uhr - 19:00 Uhr
When art comes to life
Augmented Reality trifft Max Klingers Meisterwerk „Die Kreuzigung Christi“ (1888–1891)
Das monumentale Gemälde wird in einer noch nie dagewesenen Dimension mit 3D-Effekten und holografischen Bildern erlebbar sein.

Zusammen mit unseren Technologiepartnern wird der innovative Einsatz von Augmented Reality  zur Vermittlung von Ausstellungsexponaten erstmals einer breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht.
Ein einmaliges Erlebnis!

Ab 28. Oktober mittwochs 18–19 Uhr und sonntags 10.30–11.30 Uhr
(jeweils ein Durchgang alle 15 Minuten, nicht an Feiertagen)
Kostenfrei, im Eintritt enthalten
Maximal 15 Minuten/3 Teilnehmer*innen pro Durchgang
Schriftliche Anmeldung per E-Mail erforderlich:
Registrierung vor Ort nach Coronaschutzverordnung NRW erforderlich

Möchten Sie mehr über die Die Kreuzigung Christi erfahren und verfügen über ein auf Android oder iOS basierendes Smartphone? Dann können Sie sich ab dem 23. Oktober im Google Play Store oder im App Store von Apple die Arilyn App herunterladen. Scannen Sie dazu bitte den in der Ausstellung am Werk abgebildeten QR-Code!

Die App beansprucht 35 MB für den Download und weitere 25 MB während der Nutzung. Selbstverständlich können Sie hierzu das öffentliche WLAN der Bundeskunsthalle KAH-Public nutzen.

Nach dem abgeschlossenen Download öffnen Sie die Arilyn App und positionieren Ihr Smartphone im Querformat so, dass Sie das gesamte Werk Die Kreuzigung Christi durch Ihren Smartphone-Bildschirm im Fokus haben.
Vergewissern Sie sich, dass Sie die Lautsprecherfunktion Ihres Smartphones aktiviert haben, um alle Erläuterungen zum Bild hören zu können.

Die Anwendung startet automatisch. Standortdaten werden anonymisiert abgerufen.
Dauer: circa 9 Minuten

In Zusammenarbeit mit der Deutschen Telekom AG, T-Systems Multimedia Solutions GmbH und mit Unterstützung von Nreal Technology Limited, Mimaki Deutschland GmbH sowie dem Museum der bildenden Künste Leipzig und den Staatlichen Kunstsammlungen Dresden.

Abb.: Max Klinger, Die Kreuzigung Christi, 1890, Öl auf Leinwand, Museum der bildenden Künste Leipzig, Foto: © InGestalt/Michael Ehritt

Weitere Informationen
Mittwoch, 28. Oktober
18:00 Uhr - 19:00 Uhr
Öffentliche Führungen
Max Klinger und das Kunstwerk der Zukunft
Mittwochs 18–19 Uhr, sonn- und feiertags 14–15 Uhr und 15.30–16.30 Uhr

Maximal 12 Personen/Gruppe
3 €/ermäßigt 1,50 €, zzgl. Eintritt in die Ausstellung
Schriftliche Anmeldung erforderlich, auch für ArtCard-Inhaber*innen per E-Mail
Registrierung vor Ort nach Coronaschutzverordnung NRW erforderlich

Abb.: Max Klinger, Die neue Salome, 1893, Museum der bildenden Künste Leipzig, Foto: Peter-Paul Weiler, 2020 © Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland GmbH

Weitere Informationen
Samstag, 31. Oktober
15:00 Uhr - 16:00 Uhr
Führungen in Deutscher Gebärdensprache
Max Klinger und das Kunstwerk der Zukunft
Mit dem gehörlosen Kunstvermittler Rainer Miebach

Maximal 12 Personen/Gruppe
3 €/ermäßigt 1,50 €, zzgl. Eintritt in die Ausstellung
Schriftliche Anmeldung erforderlich, auch für ArtCard-Inhaber*innen per E-Mail
Registrierung vor Ort nach Coronaschutzverordnung NRW erforderlich
Auch als Gruppenführung frei buchbar, Anmeldeschluss jeweils fünf Werktage vor dem Termin
Bitte geben Sie bei der Buchung die genauen Bedürfnisse Ihrer Gruppe an, damit wir ein passendes Angebot für Sie zusammenstellen können.

Abb.: Führung in Gebärdensprache, Foto: David Ertl © Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland

Weitere Informationen
Sonntag, 1. November
14:00 Uhr - 15:00 Uhr
Öffentliche Führungen
Max Klinger und das Kunstwerk der Zukunft
Mittwochs 18–19 Uhr, sonn- und feiertags 14–15 Uhr und 15.30–16.30 Uhr

Maximal 12 Personen/Gruppe
3 €/ermäßigt 1,50 €, zzgl. Eintritt in die Ausstellung
Schriftliche Anmeldung erforderlich, auch für ArtCard-Inhaber*innen per E-Mail
Registrierung vor Ort nach Coronaschutzverordnung NRW erforderlich

Abb.: Max Klinger, Die neue Salome, 1893, Museum der bildenden Künste Leipzig, Foto: Peter-Paul Weiler, 2020 © Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland GmbH

Weitere Informationen
Sonntag, 1. November
15:30 Uhr - 15:30 Uhr
Öffentliche Führungen
Max Klinger und das Kunstwerk der Zukunft
Mittwochs 18–19 Uhr, sonn- und feiertags 14–15 Uhr und 15.30–16.30 Uhr

Maximal 12 Personen/Gruppe
3 €/ermäßigt 1,50 €, zzgl. Eintritt in die Ausstellung
Schriftliche Anmeldung erforderlich, auch für ArtCard-Inhaber*innen per E-Mail
Registrierung vor Ort nach Coronaschutzverordnung NRW erforderlich

Abb.: Max Klinger, Die neue Salome, 1893, Museum der bildenden Künste Leipzig, Foto: Peter-Paul Weiler, 2020 © Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland GmbH

Weitere Informationen
Mittwoch, 4. November
18:00 Uhr - 19:00 Uhr
When art comes to life
Augmented Reality trifft Max Klingers Meisterwerk „Die Kreuzigung Christi“ (1888–1891)
Das monumentale Gemälde wird in einer noch nie dagewesenen Dimension mit 3D-Effekten und holografischen Bildern erlebbar sein.

Zusammen mit unseren Technologiepartnern wird der innovative Einsatz von Augmented Reality  zur Vermittlung von Ausstellungsexponaten erstmals einer breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht.
Ein einmaliges Erlebnis!

Ab 28. Oktober mittwochs 18–19 Uhr und sonntags 10.30–11.30 Uhr
(jeweils ein Durchgang alle 15 Minuten, nicht an Feiertagen)
Kostenfrei, im Eintritt enthalten
Maximal 15 Minuten/3 Teilnehmer*innen pro Durchgang
Schriftliche Anmeldung per E-Mail erforderlich:
Registrierung vor Ort nach Coronaschutzverordnung NRW erforderlich

Möchten Sie mehr über die Die Kreuzigung Christi erfahren und verfügen über ein auf Android oder iOS basierendes Smartphone? Dann können Sie sich ab dem 23. Oktober im Google Play Store oder im App Store von Apple die Arilyn App herunterladen. Scannen Sie dazu bitte den in der Ausstellung am Werk abgebildeten QR-Code!

Die App beansprucht 35 MB für den Download und weitere 25 MB während der Nutzung. Selbstverständlich können Sie hierzu das öffentliche WLAN der Bundeskunsthalle KAH-Public nutzen.

Nach dem abgeschlossenen Download öffnen Sie die Arilyn App und positionieren Ihr Smartphone im Querformat so, dass Sie das gesamte Werk Die Kreuzigung Christi durch Ihren Smartphone-Bildschirm im Fokus haben.
Vergewissern Sie sich, dass Sie die Lautsprecherfunktion Ihres Smartphones aktiviert haben, um alle Erläuterungen zum Bild hören zu können.

Die Anwendung startet automatisch. Standortdaten werden anonymisiert abgerufen.
Dauer: circa 9 Minuten

In Zusammenarbeit mit der Deutschen Telekom AG, T-Systems Multimedia Solutions GmbH und mit Unterstützung von Nreal Technology Limited, Mimaki Deutschland GmbH sowie dem Museum der bildenden Künste Leipzig und den Staatlichen Kunstsammlungen Dresden.

Abb.: Max Klinger, Die Kreuzigung Christi, 1890, Öl auf Leinwand, Museum der bildenden Künste Leipzig, Foto: © InGestalt/Michael Ehritt

Weitere Informationen
Mittwoch, 4. November
18:00 Uhr - 19:00 Uhr
Öffentliche Führungen
Max Klinger und das Kunstwerk der Zukunft
Mittwochs 18–19 Uhr, sonn- und feiertags 14–15 Uhr und 15.30–16.30 Uhr

Maximal 12 Personen/Gruppe
3 €/ermäßigt 1,50 €, zzgl. Eintritt in die Ausstellung
Schriftliche Anmeldung erforderlich, auch für ArtCard-Inhaber*innen per E-Mail
Registrierung vor Ort nach Coronaschutzverordnung NRW erforderlich

Abb.: Max Klinger, Die neue Salome, 1893, Museum der bildenden Künste Leipzig, Foto: Peter-Paul Weiler, 2020 © Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland GmbH

Weitere Informationen
ausgebucht
Freitag, 6. November
17:00 Uhr - 18:00 Uhr
Kuratorinnenführungen
Max Klinger und das Kunstwerk der Zukunft
Mit Agnieszka Lulinska

Maximal 12 Personen/Gruppe
3 €/ermäßigt 1,50 €, zzgl. Eintritt in die Ausstellung
Schriftliche Anmeldung erforderlich, auch für ArtCard-Inhaber*innen per E-Mail
Registrierung vor Ort nach Coronaschutzverordnung NRW erforderlich

Max Klinger, Siena, o. J. (um 1889), Aquarell und Deckweiß auf Papier, Städtische Wessenberg-Galerie © Städtische Wessenberg-Galerie Konstanz

Weitere Informationen
Sonntag, 8. November
10:30 Uhr - 11:30 Uhr
When art comes to life
Augmented Reality trifft Max Klingers Meisterwerk „Die Kreuzigung Christi“ (1888–1891)
Das monumentale Gemälde wird in einer noch nie dagewesenen Dimension mit 3D-Effekten und holografischen Bildern erlebbar sein.

Zusammen mit unseren Technologiepartnern wird der innovative Einsatz von Augmented Reality  zur Vermittlung von Ausstellungsexponaten erstmals einer breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht.
Ein einmaliges Erlebnis!

Ab 28. Oktober mittwochs 18–19 Uhr und sonntags 10.30–11.30 Uhr
(jeweils ein Durchgang alle 15 Minuten, nicht an Feiertagen)
Kostenfrei, im Eintritt enthalten
Maximal 15 Minuten/3 Teilnehmer*innen pro Durchgang
Schriftliche Anmeldung per E-Mail erforderlich:
Registrierung vor Ort nach Coronaschutzverordnung NRW erforderlich

Möchten Sie mehr über die Die Kreuzigung Christi erfahren und verfügen über ein auf Android oder iOS basierendes Smartphone? Dann können Sie sich ab dem 23. Oktober im Google Play Store oder im App Store von Apple die Arilyn App herunterladen. Scannen Sie dazu bitte den in der Ausstellung am Werk abgebildeten QR-Code!

Die App beansprucht 35 MB für den Download und weitere 25 MB während der Nutzung. Selbstverständlich können Sie hierzu das öffentliche WLAN der Bundeskunsthalle KAH-Public nutzen.

Nach dem abgeschlossenen Download öffnen Sie die Arilyn App und positionieren Ihr Smartphone im Querformat so, dass Sie das gesamte Werk Die Kreuzigung Christi durch Ihren Smartphone-Bildschirm im Fokus haben.
Vergewissern Sie sich, dass Sie die Lautsprecherfunktion Ihres Smartphones aktiviert haben, um alle Erläuterungen zum Bild hören zu können.

Die Anwendung startet automatisch. Standortdaten werden anonymisiert abgerufen.
Dauer: circa 9 Minuten

In Zusammenarbeit mit der Deutschen Telekom AG, T-Systems Multimedia Solutions GmbH und mit Unterstützung von Nreal Technology Limited, Mimaki Deutschland GmbH sowie dem Museum der bildenden Künste Leipzig und den Staatlichen Kunstsammlungen Dresden.

Abb.: Max Klinger, Die Kreuzigung Christi, 1890, Öl auf Leinwand, Museum der bildenden Künste Leipzig, Foto: © InGestalt/Michael Ehritt

Weitere Informationen
Sonntag, 8. November
14:00 Uhr - 15:00 Uhr
Öffentliche Führungen
Max Klinger und das Kunstwerk der Zukunft
Mittwochs 18–19 Uhr, sonn- und feiertags 14–15 Uhr und 15.30–16.30 Uhr

Maximal 12 Personen/Gruppe
3 €/ermäßigt 1,50 €, zzgl. Eintritt in die Ausstellung
Schriftliche Anmeldung erforderlich, auch für ArtCard-Inhaber*innen per E-Mail
Registrierung vor Ort nach Coronaschutzverordnung NRW erforderlich

Abb.: Max Klinger, Die neue Salome, 1893, Museum der bildenden Künste Leipzig, Foto: Peter-Paul Weiler, 2020 © Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland GmbH

Weitere Informationen
Sonntag, 8. November
15:00 Uhr - 17:00 Uhr
Aktzeichnen für Frauen
Max Klinger und das Kunstwerk der Zukunft
Mit einer Kunstvermittlerin und weiblichen Modellen

Klingers Figuren weisen eine drastische Natürlichkeit auf, die die Kunstauffassungen seiner Zeitgenossen ins Wanken brachte.
Mit dieser Abwendung von traditionellen akademisch-idealisierenden Figurendarstellungen prägte er die Formulierung eines modernen Menschenbildes entscheidend mit. Gemeinsam finden wir eigene Wege, Körperlichkeit darzustellen, und erproben verschiedene Zeichentechniken.

20 €/ermäßigt 10 € (mit Bonn-Ausweis)
Schriftliche Anmeldung erforderlich: vermittlung@bundeskunsthalle.de
Registrierung vor Ort nach Coronaschutzverordnung NRW erforderlich

Alle Veranstaltungen der Bundeskunsthalle folgen einem besonderen Schutz- und Hygienekonzept im Umgang mit Covid-19.

Abb.: Max Klinger, Weibliche Aktstudie (Zu „Athene“), Ausschnitt, 4. Juli 1885, Feder in Schwarz, Hans-Dieter Burneleit, © Foto: Sammlung A. und D. B., München

Weitere Informationen
Sonntag, 8. November
15:30 Uhr - 15:30 Uhr
Öffentliche Führungen
Max Klinger und das Kunstwerk der Zukunft
Mittwochs 18–19 Uhr, sonn- und feiertags 14–15 Uhr und 15.30–16.30 Uhr

Maximal 12 Personen/Gruppe
3 €/ermäßigt 1,50 €, zzgl. Eintritt in die Ausstellung
Schriftliche Anmeldung erforderlich, auch für ArtCard-Inhaber*innen per E-Mail
Registrierung vor Ort nach Coronaschutzverordnung NRW erforderlich

Abb.: Max Klinger, Die neue Salome, 1893, Museum der bildenden Künste Leipzig, Foto: Peter-Paul Weiler, 2020 © Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland GmbH

Weitere Informationen
ausgebucht
Mittwoch, 11. November
12:30 Uhr - 13:00 Uhr
Kunstpause
Führung in der Mittagspause
Die Überwindung von Gattungsgrenzen in der Kunst. Zur Ausstellung „Max Klinger und das Kunstwerk der Zukunft“

Als Ausgleich zum täglichen Arbeitsleben bieten wir Ihnen während Ihrer Mittagspause eine kurzweilige Speedführung zu einem bestimmten Thema.

8 € (Führung und Eintritt, aktuell ohne Lunchpaket)
Information, Ticketkauf und Anmeldung nur per E-Mail
Anmeldung erforderlich, individuelle Termine für Gruppen buchbar
Registrierung vor Ort nach Coronaschutzverordnung NRW erforderlich

Alle Veranstaltungen der Bundeskunsthalle folgen einem besonderen Schutz- und Hygienekonzept im Umgang mit Covid-19.

Max Klinger, Schlafende, um 1900, Marmor, Staatliche Kunstsammlungen Dresden © Skulpturensammlung, Staatliche Kunstsammlungen Dresden, Foto: Jürgen Karpinski

Weitere Informationen
Mittwoch, 11. November
18:00 Uhr - 19:00 Uhr
When art comes to life
Augmented Reality trifft Max Klingers Meisterwerk „Die Kreuzigung Christi“ (1888–1891)
Das monumentale Gemälde wird in einer noch nie dagewesenen Dimension mit 3D-Effekten und holografischen Bildern erlebbar sein.

Zusammen mit unseren Technologiepartnern wird der innovative Einsatz von Augmented Reality  zur Vermittlung von Ausstellungsexponaten erstmals einer breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht.
Ein einmaliges Erlebnis!

Ab 28. Oktober mittwochs 18–19 Uhr und sonntags 10.30–11.30 Uhr
(jeweils ein Durchgang alle 15 Minuten, nicht an Feiertagen)
Kostenfrei, im Eintritt enthalten
Maximal 15 Minuten/3 Teilnehmer*innen pro Durchgang
Schriftliche Anmeldung per E-Mail erforderlich:
Registrierung vor Ort nach Coronaschutzverordnung NRW erforderlich

Möchten Sie mehr über die Die Kreuzigung Christi erfahren und verfügen über ein auf Android oder iOS basierendes Smartphone? Dann können Sie sich ab dem 23. Oktober im Google Play Store oder im App Store von Apple die Arilyn App herunterladen. Scannen Sie dazu bitte den in der Ausstellung am Werk abgebildeten QR-Code!

Die App beansprucht 35 MB für den Download und weitere 25 MB während der Nutzung. Selbstverständlich können Sie hierzu das öffentliche WLAN der Bundeskunsthalle KAH-Public nutzen.

Nach dem abgeschlossenen Download öffnen Sie die Arilyn App und positionieren Ihr Smartphone im Querformat so, dass Sie das gesamte Werk Die Kreuzigung Christi durch Ihren Smartphone-Bildschirm im Fokus haben.
Vergewissern Sie sich, dass Sie die Lautsprecherfunktion Ihres Smartphones aktiviert haben, um alle Erläuterungen zum Bild hören zu können.

Die Anwendung startet automatisch. Standortdaten werden anonymisiert abgerufen.
Dauer: circa 9 Minuten

In Zusammenarbeit mit der Deutschen Telekom AG, T-Systems Multimedia Solutions GmbH und mit Unterstützung von Nreal Technology Limited, Mimaki Deutschland GmbH sowie dem Museum der bildenden Künste Leipzig und den Staatlichen Kunstsammlungen Dresden.

Abb.: Max Klinger, Die Kreuzigung Christi, 1890, Öl auf Leinwand, Museum der bildenden Künste Leipzig, Foto: © InGestalt/Michael Ehritt

Weitere Informationen
Mittwoch, 11. November
18:01 Uhr - 19:01 Uhr
Öffentliche Führungen
Max Klinger und das Kunstwerk der Zukunft
Mittwochs 18–19 Uhr, sonn- und feiertags 14–15 Uhr und 15.30–16.30 Uhr

Maximal 12 Personen/Gruppe
3 €/ermäßigt 1,50 €, zzgl. Eintritt in die Ausstellung
Schriftliche Anmeldung erforderlich, auch für ArtCard-Inhaber*innen per E-Mail
Registrierung vor Ort nach Coronaschutzverordnung NRW erforderlich

Abb.: Max Klinger, Die neue Salome, 1893, Museum der bildenden Künste Leipzig, Foto: Peter-Paul Weiler, 2020 © Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland GmbH

Weitere Informationen
kostenlos
Samstag, 14. November
14:00 Uhr - 17:00 Uhr
Sign Dating Online
Digitaler Dialog und Workshop für hörende, schwerhörige und taube Menschen
Mit der gehörlosen Kunstvermittlerin Juliane Steinwede. Zur Ausstellung „Max Klinger und das Kunstwerk der Zukunft“

Beim Sign Dating geht es darum, sich ohne Lautsprache, also gesprochene Sprache, auszutauschen. Der Ablauf ist dem Speed Dating nachempfunden: Ein tauber oder schwerhöriger und ein hörender Mensch tauschen sich 5–10 Minuten aus. Dabei wird nicht gesprochen. Die Teilnehmenden gebärden, schreiben, zeichnen oder nutzen Piktogramme.

Es geht zum Beispiel um ein ausgewähltes Kunstwerk in der Ausstellung Max Klinger. Vorher wird erklärt, was die Bundeskunsthalle macht, es werden verschiedene Kunstwerke vorgestellt und Informationen zur Ausstellung und zum Künstler Max Klinger angeboten.

Das Format ist digital. Es findet in Echtzeit online statt. Nähere Informationen erhalten Sie bei der Anmeldung.

Kostenfrei, schriftliche Anmeldung erforderlich:
Bitte geben Sie die Sprachkompetenz (Gebärdensprache und/oder Lautsprache) bei der Anmeldung an.
In Kooperation mit <Platz da!> Berlin

Abb.: Signdating

Weitere Informationen
Sonntag, 15. November
10:30 Uhr - 11:30 Uhr
When art comes to life
Augmented Reality trifft Max Klingers Meisterwerk „Die Kreuzigung Christi“ (1888–1891)
Das monumentale Gemälde wird in einer noch nie dagewesenen Dimension mit 3D-Effekten und holografischen Bildern erlebbar sein.

Zusammen mit unseren Technologiepartnern wird der innovative Einsatz von Augmented Reality  zur Vermittlung von Ausstellungsexponaten erstmals einer breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht.
Ein einmaliges Erlebnis!

Ab 28. Oktober mittwochs 18–19 Uhr und sonntags 10.30–11.30 Uhr
(jeweils ein Durchgang alle 15 Minuten, nicht an Feiertagen)
Kostenfrei, im Eintritt enthalten
Maximal 15 Minuten/3 Teilnehmer*innen pro Durchgang
Schriftliche Anmeldung per E-Mail erforderlich:
Registrierung vor Ort nach Coronaschutzverordnung NRW erforderlich

Möchten Sie mehr über die Die Kreuzigung Christi erfahren und verfügen über ein auf Android oder iOS basierendes Smartphone? Dann können Sie sich ab dem 23. Oktober im Google Play Store oder im App Store von Apple die Arilyn App herunterladen. Scannen Sie dazu bitte den in der Ausstellung am Werk abgebildeten QR-Code!

Die App beansprucht 35 MB für den Download und weitere 25 MB während der Nutzung. Selbstverständlich können Sie hierzu das öffentliche WLAN der Bundeskunsthalle KAH-Public nutzen.

Nach dem abgeschlossenen Download öffnen Sie die Arilyn App und positionieren Ihr Smartphone im Querformat so, dass Sie das gesamte Werk Die Kreuzigung Christi durch Ihren Smartphone-Bildschirm im Fokus haben.
Vergewissern Sie sich, dass Sie die Lautsprecherfunktion Ihres Smartphones aktiviert haben, um alle Erläuterungen zum Bild hören zu können.

Die Anwendung startet automatisch. Standortdaten werden anonymisiert abgerufen.
Dauer: circa 9 Minuten

In Zusammenarbeit mit der Deutschen Telekom AG, T-Systems Multimedia Solutions GmbH und mit Unterstützung von Nreal Technology Limited, Mimaki Deutschland GmbH sowie dem Museum der bildenden Künste Leipzig und den Staatlichen Kunstsammlungen Dresden.

Abb.: Max Klinger, Die Kreuzigung Christi, 1890, Öl auf Leinwand, Museum der bildenden Künste Leipzig, Foto: © InGestalt/Michael Ehritt

Weitere Informationen
Sonntag, 15. November
14:00 Uhr - 15:00 Uhr
Öffentliche Führungen
Max Klinger und das Kunstwerk der Zukunft
Mittwochs 18–19 Uhr, sonn- und feiertags 14–15 Uhr und 15.30–16.30 Uhr

Maximal 12 Personen/Gruppe
3 €/ermäßigt 1,50 €, zzgl. Eintritt in die Ausstellung
Schriftliche Anmeldung erforderlich, auch für ArtCard-Inhaber*innen per E-Mail
Registrierung vor Ort nach Coronaschutzverordnung NRW erforderlich

Abb.: Max Klinger, Die neue Salome, 1893, Museum der bildenden Künste Leipzig, Foto: Peter-Paul Weiler, 2020 © Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland GmbH

Weitere Informationen
Sonntag, 15. November
15:30 Uhr - 15:30 Uhr
Öffentliche Führungen
Max Klinger und das Kunstwerk der Zukunft
Mittwochs 18–19 Uhr, sonn- und feiertags 14–15 Uhr und 15.30–16.30 Uhr

Maximal 12 Personen/Gruppe
3 €/ermäßigt 1,50 €, zzgl. Eintritt in die Ausstellung
Schriftliche Anmeldung erforderlich, auch für ArtCard-Inhaber*innen per E-Mail
Registrierung vor Ort nach Coronaschutzverordnung NRW erforderlich

Abb.: Max Klinger, Die neue Salome, 1893, Museum der bildenden Künste Leipzig, Foto: Peter-Paul Weiler, 2020 © Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland GmbH

Weitere Informationen
Mittwoch, 18. November
18:00 Uhr - 19:00 Uhr
When art comes to life
Augmented Reality trifft Max Klingers Meisterwerk „Die Kreuzigung Christi“ (1888–1891)
Das monumentale Gemälde wird in einer noch nie dagewesenen Dimension mit 3D-Effekten und holografischen Bildern erlebbar sein.

Zusammen mit unseren Technologiepartnern wird der innovative Einsatz von Augmented Reality  zur Vermittlung von Ausstellungsexponaten erstmals einer breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht.
Ein einmaliges Erlebnis!

Ab 28. Oktober mittwochs 18–19 Uhr und sonntags 10.30–11.30 Uhr
(jeweils ein Durchgang alle 15 Minuten, nicht an Feiertagen)
Kostenfrei, im Eintritt enthalten
Maximal 15 Minuten/3 Teilnehmer*innen pro Durchgang
Schriftliche Anmeldung per E-Mail erforderlich:
Registrierung vor Ort nach Coronaschutzverordnung NRW erforderlich

Möchten Sie mehr über die Die Kreuzigung Christi erfahren und verfügen über ein auf Android oder iOS basierendes Smartphone? Dann können Sie sich ab dem 23. Oktober im Google Play Store oder im App Store von Apple die Arilyn App herunterladen. Scannen Sie dazu bitte den in der Ausstellung am Werk abgebildeten QR-Code!

Die App beansprucht 35 MB für den Download und weitere 25 MB während der Nutzung. Selbstverständlich können Sie hierzu das öffentliche WLAN der Bundeskunsthalle KAH-Public nutzen.

Nach dem abgeschlossenen Download öffnen Sie die Arilyn App und positionieren Ihr Smartphone im Querformat so, dass Sie das gesamte Werk Die Kreuzigung Christi durch Ihren Smartphone-Bildschirm im Fokus haben.
Vergewissern Sie sich, dass Sie die Lautsprecherfunktion Ihres Smartphones aktiviert haben, um alle Erläuterungen zum Bild hören zu können.

Die Anwendung startet automatisch. Standortdaten werden anonymisiert abgerufen.
Dauer: circa 9 Minuten

In Zusammenarbeit mit der Deutschen Telekom AG, T-Systems Multimedia Solutions GmbH und mit Unterstützung von Nreal Technology Limited, Mimaki Deutschland GmbH sowie dem Museum der bildenden Künste Leipzig und den Staatlichen Kunstsammlungen Dresden.

Abb.: Max Klinger, Die Kreuzigung Christi, 1890, Öl auf Leinwand, Museum der bildenden Künste Leipzig, Foto: © InGestalt/Michael Ehritt

Weitere Informationen
Mittwoch, 18. November
18:00 Uhr - 19:00 Uhr
Öffentliche Führungen
Max Klinger und das Kunstwerk der Zukunft
Mittwochs 18–19 Uhr, sonn- und feiertags 14–15 Uhr und 15.30–16.30 Uhr

Maximal 12 Personen/Gruppe
3 €/ermäßigt 1,50 €, zzgl. Eintritt in die Ausstellung
Schriftliche Anmeldung erforderlich, auch für ArtCard-Inhaber*innen per E-Mail
Registrierung vor Ort nach Coronaschutzverordnung NRW erforderlich

Abb.: Max Klinger, Die neue Salome, 1893, Museum der bildenden Künste Leipzig, Foto: Peter-Paul Weiler, 2020 © Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland GmbH

Weitere Informationen
Samstag, 21. November
15:00 Uhr - 16:00 Uhr
Führungen in Deutscher Gebärdensprache
Max Klinger und das Kunstwerk der Zukunft
Mit dem gehörlosen Kunstvermittler Rainer Miebach

Maximal 12 Personen/Gruppe
3 €/ermäßigt 1,50 €, zzgl. Eintritt in die Ausstellung
Schriftliche Anmeldung erforderlich, auch für ArtCard-Inhaber*innen per E-Mail
Registrierung vor Ort nach Coronaschutzverordnung NRW erforderlich
Auch als Gruppenführung frei buchbar, Anmeldeschluss jeweils fünf Werktage vor dem Termin
Bitte geben Sie bei der Buchung die genauen Bedürfnisse Ihrer Gruppe an, damit wir ein passendes Angebot für Sie zusammenstellen können.

Abb.: Führung in Gebärdensprache, Foto: David Ertl © Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland

Weitere Informationen
Sonntag, 22. November
10:30 Uhr - 11:30 Uhr
When art comes to life
Augmented Reality trifft Max Klingers Meisterwerk „Die Kreuzigung Christi“ (1888–1891)
Das monumentale Gemälde wird in einer noch nie dagewesenen Dimension mit 3D-Effekten und holografischen Bildern erlebbar sein.

Zusammen mit unseren Technologiepartnern wird der innovative Einsatz von Augmented Reality  zur Vermittlung von Ausstellungsexponaten erstmals einer breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht.
Ein einmaliges Erlebnis!

Ab 28. Oktober mittwochs 18–19 Uhr und sonntags 10.30–11.30 Uhr
(jeweils ein Durchgang alle 15 Minuten, nicht an Feiertagen)
Kostenfrei, im Eintritt enthalten
Maximal 15 Minuten/3 Teilnehmer*innen pro Durchgang
Schriftliche Anmeldung per E-Mail erforderlich:
Registrierung vor Ort nach Coronaschutzverordnung NRW erforderlich

Möchten Sie mehr über die Die Kreuzigung Christi erfahren und verfügen über ein auf Android oder iOS basierendes Smartphone? Dann können Sie sich ab dem 23. Oktober im Google Play Store oder im App Store von Apple die Arilyn App herunterladen. Scannen Sie dazu bitte den in der Ausstellung am Werk abgebildeten QR-Code!

Die App beansprucht 35 MB für den Download und weitere 25 MB während der Nutzung. Selbstverständlich können Sie hierzu das öffentliche WLAN der Bundeskunsthalle KAH-Public nutzen.

Nach dem abgeschlossenen Download öffnen Sie die Arilyn App und positionieren Ihr Smartphone im Querformat so, dass Sie das gesamte Werk Die Kreuzigung Christi durch Ihren Smartphone-Bildschirm im Fokus haben.
Vergewissern Sie sich, dass Sie die Lautsprecherfunktion Ihres Smartphones aktiviert haben, um alle Erläuterungen zum Bild hören zu können.

Die Anwendung startet automatisch. Standortdaten werden anonymisiert abgerufen.
Dauer: circa 9 Minuten

In Zusammenarbeit mit der Deutschen Telekom AG, T-Systems Multimedia Solutions GmbH und mit Unterstützung von Nreal Technology Limited, Mimaki Deutschland GmbH sowie dem Museum der bildenden Künste Leipzig und den Staatlichen Kunstsammlungen Dresden.

Abb.: Max Klinger, Die Kreuzigung Christi, 1890, Öl auf Leinwand, Museum der bildenden Künste Leipzig, Foto: © InGestalt/Michael Ehritt

Weitere Informationen
ausgebucht
Sonntag, 22. November
15:00 Uhr - 17:00 Uhr
Aktzeichnen
Max Klinger und das Kunstwerk der Zukunft
Klingers Figuren weisen eine drastische Natürlichkeit auf, die die Kunstauffassungen seiner Zeitgenossen ins Wanken brachte.

Mit dieser Abwendung von traditionellen akademisch-idealisierenden Figurendarstellungen prägte er die Formulierung eines modernen Menschenbildes entscheidend mit. Gemeinsam finden wir eigene Wege, Körperlichkeit darzustellen, und erproben verschiedene Zeichentechniken.

20 €/ermäßigt 10 € (mit Bonn-Ausweis)
Schriftliche Anmeldung erforderlich: vermittlung@bundeskunsthalle.de
Registrierung vor Ort nach Coronaschutzverordnung NRW erforderlich

Alle Veranstaltungen der Bundeskunsthalle folgen einem besonderen Schutz- und Hygienekonzept im Umgang mit Covid-19.

Abb.: Ergebnis eines Workshops, Foto und Zeichnung: Jens Bohnsack, © Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland GmbH

Weitere Informationen
Dienstag, 24. November
19:00 Uhr - 20:00 Uhr
Vortrag
Max Klingers Beethoven und der Aspekt des Gesamtkunstwerks
Mit Barbara John (Kunsthistorikerin und Kuratorin)

Barbara John ist Expertin auf dem Gebiet der Klinger-Forschung. In ihrem Vortrag beleuchtet sie Klingers Überlegungen zu einem „Gesamtwirken aller Künste“, die schließlich in der aufwändigen Präsentation der monumentalen Beethoven-Skulptur gipfelten. Die Ausstellung des Beethoven in der Wiener Secession 1902 markiert den Höhepunkt in seiner über vierzigjährigen Künstlerlaufbahn, das Werk gilt als sein künstlerisches Vermächtnis schlechthin. Es verkörpert Klingers Anspruch eines alle Gattungen umfassenden Gesamtkunstwerks, ganz im Sinne der Ideen Richard Wagners. Im Beethoven-Jubiläumsjahr 2020 ist das Werk zentraler Bestandteil der Ausstellung.

7,90 €/ermäßigt  4,90 €, zzgl. Eintritt in die Ausstellung
Tickets sind im Voraus an der Kasse oder über Bonnticket erhältlich.
Informationen zum Kartenvorverkauf

Alle Veranstaltungen der Bundeskunsthalle folgen einem besonderen Schutz- und Hygienekonzept im Umgang mit Covid-19.

Abb.: Max Klinger im Atelier vor dem Beethoven, Leipzig 1900/01, Museum der bildenden Künste Leipzig, Foto © Hans Franke & Co., Berlin

Weitere Informationen
ausgebucht
Mittwoch, 25. November
11:00 Uhr - 12:00 Uhr
Expertinnenführung
Max Klingers Beethoven-Denkmal
Klingers monumentale Beethoven-Skulptur markiert den Höhepunkt seiner künstlerischen Laufbahn und ist zentraler Bestandteil der Ausstellung im Beethoven-Jubiläumsjahr 2020. Die Klinger-Expertin Barbara John gibt Einblicke in die Entstehung des Werks.

Mit Barbara John (Kunsthistorikerin und Kuratorin)
3 €/ermäßigt 1,50 €, zzgl. Eintritt in die Ausstellung
Maximal 12 Personen/Gruppe
Schriftliche Anmeldung erforderlich, auch für ArtCard-Inhaber*innen per E-Mail
Registrierung vor Ort nach Coronaschutzverordnung NRW erforderlich

Abb.: Max Klinger, Beethoven, Detailaufnahme, 1902, Museum der bildenden Künste Leipzig © InGestalt/Michael Ehritt

Weitere Informationen
Mittwoch, 25. November
12:30 Uhr - 13:00 Uhr
Kunstpause
Führung in der Mittagspause
Die Überwindung von Gattungsgrenzen in der Kunst. Zur Ausstellung „Max Klinger und das Kunstwerk der Zukunft“

Als Ausgleich zum täglichen Arbeitsleben bieten wir Ihnen während Ihrer Mittagspause eine kurzweilige Speedführung zu einem bestimmten Thema.

8 € (Führung und Eintritt, aktuell ohne Lunchpaket)
Information, Ticketkauf und Anmeldung nur per E-Mail
Anmeldung erforderlich, individuelle Termine für Gruppen buchbar
Registrierung vor Ort nach Coronaschutzverordnung NRW erforderlich

Alle Veranstaltungen der Bundeskunsthalle folgen einem besonderen Schutz- und Hygienekonzept im Umgang mit Covid-19.

Max Klinger, Schlafende, um 1900, Marmor, Staatliche Kunstsammlungen Dresden © Skulpturensammlung, Staatliche Kunstsammlungen Dresden, Foto: Jürgen Karpinski

Weitere Informationen
Mittwoch, 25. November
18:00 Uhr - 19:00 Uhr
When art comes to life
Augmented Reality trifft Max Klingers Meisterwerk „Die Kreuzigung Christi“ (1888–1891)
Das monumentale Gemälde wird in einer noch nie dagewesenen Dimension mit 3D-Effekten und holografischen Bildern erlebbar sein.

Zusammen mit unseren Technologiepartnern wird der innovative Einsatz von Augmented Reality  zur Vermittlung von Ausstellungsexponaten erstmals einer breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht.
Ein einmaliges Erlebnis!

Ab 28. Oktober mittwochs 18–19 Uhr und sonntags 10.30–11.30 Uhr
(jeweils ein Durchgang alle 15 Minuten, nicht an Feiertagen)
Kostenfrei, im Eintritt enthalten
Maximal 15 Minuten/3 Teilnehmer*innen pro Durchgang
Schriftliche Anmeldung per E-Mail erforderlich:
Registrierung vor Ort nach Coronaschutzverordnung NRW erforderlich

Möchten Sie mehr über die Die Kreuzigung Christi erfahren und verfügen über ein auf Android oder iOS basierendes Smartphone? Dann können Sie sich ab dem 23. Oktober im Google Play Store oder im App Store von Apple die Arilyn App herunterladen. Scannen Sie dazu bitte den in der Ausstellung am Werk abgebildeten QR-Code!

Die App beansprucht 35 MB für den Download und weitere 25 MB während der Nutzung. Selbstverständlich können Sie hierzu das öffentliche WLAN der Bundeskunsthalle KAH-Public nutzen.

Nach dem abgeschlossenen Download öffnen Sie die Arilyn App und positionieren Ihr Smartphone im Querformat so, dass Sie das gesamte Werk Die Kreuzigung Christi durch Ihren Smartphone-Bildschirm im Fokus haben.
Vergewissern Sie sich, dass Sie die Lautsprecherfunktion Ihres Smartphones aktiviert haben, um alle Erläuterungen zum Bild hören zu können.

Die Anwendung startet automatisch. Standortdaten werden anonymisiert abgerufen.
Dauer: circa 9 Minuten

In Zusammenarbeit mit der Deutschen Telekom AG, T-Systems Multimedia Solutions GmbH und mit Unterstützung von Nreal Technology Limited, Mimaki Deutschland GmbH sowie dem Museum der bildenden Künste Leipzig und den Staatlichen Kunstsammlungen Dresden.

Abb.: Max Klinger, Die Kreuzigung Christi, 1890, Öl auf Leinwand, Museum der bildenden Künste Leipzig, Foto: © InGestalt/Michael Ehritt

Weitere Informationen
Sonntag, 29. November
10:30 Uhr - 11:30 Uhr
When art comes to life
Augmented Reality trifft Max Klingers Meisterwerk „Die Kreuzigung Christi“ (1888–1891)
Das monumentale Gemälde wird in einer noch nie dagewesenen Dimension mit 3D-Effekten und holografischen Bildern erlebbar sein.

Zusammen mit unseren Technologiepartnern wird der innovative Einsatz von Augmented Reality  zur Vermittlung von Ausstellungsexponaten erstmals einer breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht.
Ein einmaliges Erlebnis!

Ab 28. Oktober mittwochs 18–19 Uhr und sonntags 10.30–11.30 Uhr
(jeweils ein Durchgang alle 15 Minuten, nicht an Feiertagen)
Kostenfrei, im Eintritt enthalten
Maximal 15 Minuten/3 Teilnehmer*innen pro Durchgang
Schriftliche Anmeldung per E-Mail erforderlich:
Registrierung vor Ort nach Coronaschutzverordnung NRW erforderlich

Möchten Sie mehr über die Die Kreuzigung Christi erfahren und verfügen über ein auf Android oder iOS basierendes Smartphone? Dann können Sie sich ab dem 23. Oktober im Google Play Store oder im App Store von Apple die Arilyn App herunterladen. Scannen Sie dazu bitte den in der Ausstellung am Werk abgebildeten QR-Code!

Die App beansprucht 35 MB für den Download und weitere 25 MB während der Nutzung. Selbstverständlich können Sie hierzu das öffentliche WLAN der Bundeskunsthalle KAH-Public nutzen.

Nach dem abgeschlossenen Download öffnen Sie die Arilyn App und positionieren Ihr Smartphone im Querformat so, dass Sie das gesamte Werk Die Kreuzigung Christi durch Ihren Smartphone-Bildschirm im Fokus haben.
Vergewissern Sie sich, dass Sie die Lautsprecherfunktion Ihres Smartphones aktiviert haben, um alle Erläuterungen zum Bild hören zu können.

Die Anwendung startet automatisch. Standortdaten werden anonymisiert abgerufen.
Dauer: circa 9 Minuten

In Zusammenarbeit mit der Deutschen Telekom AG, T-Systems Multimedia Solutions GmbH und mit Unterstützung von Nreal Technology Limited, Mimaki Deutschland GmbH sowie dem Museum der bildenden Künste Leipzig und den Staatlichen Kunstsammlungen Dresden.

Abb.: Max Klinger, Die Kreuzigung Christi, 1890, Öl auf Leinwand, Museum der bildenden Künste Leipzig, Foto: © InGestalt/Michael Ehritt

Weitere Informationen
Mittwoch, 2. Dezember
18:00 Uhr - 19:00 Uhr
When art comes to life
Augmented Reality trifft Max Klingers Meisterwerk „Die Kreuzigung Christi“ (1888–1891)
Das monumentale Gemälde wird in einer noch nie dagewesenen Dimension mit 3D-Effekten und holografischen Bildern erlebbar sein.

Zusammen mit unseren Technologiepartnern wird der innovative Einsatz von Augmented Reality  zur Vermittlung von Ausstellungsexponaten erstmals einer breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht.
Ein einmaliges Erlebnis!

Ab 28. Oktober mittwochs 18–19 Uhr und sonntags 10.30–11.30 Uhr
(jeweils ein Durchgang alle 15 Minuten, nicht an Feiertagen)
Kostenfrei, im Eintritt enthalten
Maximal 15 Minuten/3 Teilnehmer*innen pro Durchgang
Schriftliche Anmeldung per E-Mail erforderlich:
Registrierung vor Ort nach Coronaschutzverordnung NRW erforderlich

Möchten Sie mehr über die Die Kreuzigung Christi erfahren und verfügen über ein auf Android oder iOS basierendes Smartphone? Dann können Sie sich ab dem 23. Oktober im Google Play Store oder im App Store von Apple die Arilyn App herunterladen. Scannen Sie dazu bitte den in der Ausstellung am Werk abgebildeten QR-Code!

Die App beansprucht 35 MB für den Download und weitere 25 MB während der Nutzung. Selbstverständlich können Sie hierzu das öffentliche WLAN der Bundeskunsthalle KAH-Public nutzen.

Nach dem abgeschlossenen Download öffnen Sie die Arilyn App und positionieren Ihr Smartphone im Querformat so, dass Sie das gesamte Werk Die Kreuzigung Christi durch Ihren Smartphone-Bildschirm im Fokus haben.
Vergewissern Sie sich, dass Sie die Lautsprecherfunktion Ihres Smartphones aktiviert haben, um alle Erläuterungen zum Bild hören zu können.

Die Anwendung startet automatisch. Standortdaten werden anonymisiert abgerufen.
Dauer: circa 9 Minuten

In Zusammenarbeit mit der Deutschen Telekom AG, T-Systems Multimedia Solutions GmbH und mit Unterstützung von Nreal Technology Limited, Mimaki Deutschland GmbH sowie dem Museum der bildenden Künste Leipzig und den Staatlichen Kunstsammlungen Dresden.

Abb.: Max Klinger, Die Kreuzigung Christi, 1890, Öl auf Leinwand, Museum der bildenden Künste Leipzig, Foto: © InGestalt/Michael Ehritt

Weitere Informationen
Donnerstag, 3. Dezember
19:00 Uhr - 20:00 Uhr
Vortrag
„Nur am frei gegebenen Körper entwickelt sich ein gesunder Kunstsinn.“ Max Klingers Beitrag zu einem modernen Menschenbild in der Kunst
Mit Conny Dietrich (Kunsthistorikerin)

In seiner kunsttheoretischen Schrift „Malerei und Zeichnung“ aus dem Jahr 1891 trat Max Klinger vehement für eine unbefangene Darstellung des nackten menschlichen Körpers ein. Sein Plädoyer richtete sich gegen die Prüderie und scheinheilige Moral der wilhelminischen Gesellschaft. In seinem Werk thematisierte er Leitmotive der Moderne, wie den Tanz, den athletischen Männerkörper oder den Geschlechterkampf.
Conny Dietrich beschäftigt sich seit über zwanzig Jahren mit dem Werk Max Klingers. Ihr Vortrag veranschaulicht seine wegweisenden Impulse zur Formulierung eines modernen Menschenbildes in der Kunst und bettet sein Schaffen in seinen Lebenslauf ein.

7,90 €/ermäßigt 4,90 €, zzgl. Eintritt in die Ausstellung
Tickets sind im Voraus an der Kasse oder über Bonnticket erhältlich.
Informationen zum Kartenvorverkauf
Registrierung vor Ort nach Coronaschutzverordnung NRW erforderlich

Alle Veranstaltungen der Bundeskunsthalle folgen einem besonderen Schutz- und Hygienekonzept im Umgang mit Covid-19.

Abb.: Max Klinger, Athlet, 1901/08, Bronze, Kulturamt der Stadt Leipzig © Museum der bildenden Künste Leipzig

Weitere Informationen
ausgebucht
Freitag, 4. Dezember
17:00 Uhr - 18:00 Uhr
Kuratorinnenführungen
Max Klinger und das Kunstwerk der Zukunft
Mit Agnieszka Lulinska

Maximal 12 Personen/Gruppe
3 €/ermäßigt 1,50 €, zzgl. Eintritt in die Ausstellung
Schriftliche Anmeldung erforderlich, auch für ArtCard-Inhaber*innen per E-Mail
Registrierung vor Ort nach Coronaschutzverordnung NRW erforderlich

Max Klinger, Siena, o. J. (um 1889), Aquarell und Deckweiß auf Papier, Städtische Wessenberg-Galerie © Städtische Wessenberg-Galerie Konstanz

Weitere Informationen
Sonntag, 6. Dezember
10:30 Uhr - 11:30 Uhr
When art comes to life
Augmented Reality trifft Max Klingers Meisterwerk „Die Kreuzigung Christi“ (1888–1891)
Das monumentale Gemälde wird in einer noch nie dagewesenen Dimension mit 3D-Effekten und holografischen Bildern erlebbar sein.

Zusammen mit unseren Technologiepartnern wird der innovative Einsatz von Augmented Reality  zur Vermittlung von Ausstellungsexponaten erstmals einer breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht.
Ein einmaliges Erlebnis!

Ab 28. Oktober mittwochs 18–19 Uhr und sonntags 10.30–11.30 Uhr
(jeweils ein Durchgang alle 15 Minuten, nicht an Feiertagen)
Kostenfrei, im Eintritt enthalten
Maximal 15 Minuten/3 Teilnehmer*innen pro Durchgang
Schriftliche Anmeldung per E-Mail erforderlich:
Registrierung vor Ort nach Coronaschutzverordnung NRW erforderlich

Möchten Sie mehr über die Die Kreuzigung Christi erfahren und verfügen über ein auf Android oder iOS basierendes Smartphone? Dann können Sie sich ab dem 23. Oktober im Google Play Store oder im App Store von Apple die Arilyn App herunterladen. Scannen Sie dazu bitte den in der Ausstellung am Werk abgebildeten QR-Code!

Die App beansprucht 35 MB für den Download und weitere 25 MB während der Nutzung. Selbstverständlich können Sie hierzu das öffentliche WLAN der Bundeskunsthalle KAH-Public nutzen.

Nach dem abgeschlossenen Download öffnen Sie die Arilyn App und positionieren Ihr Smartphone im Querformat so, dass Sie das gesamte Werk Die Kreuzigung Christi durch Ihren Smartphone-Bildschirm im Fokus haben.
Vergewissern Sie sich, dass Sie die Lautsprecherfunktion Ihres Smartphones aktiviert haben, um alle Erläuterungen zum Bild hören zu können.

Die Anwendung startet automatisch. Standortdaten werden anonymisiert abgerufen.
Dauer: circa 9 Minuten

In Zusammenarbeit mit der Deutschen Telekom AG, T-Systems Multimedia Solutions GmbH und mit Unterstützung von Nreal Technology Limited, Mimaki Deutschland GmbH sowie dem Museum der bildenden Künste Leipzig und den Staatlichen Kunstsammlungen Dresden.

Abb.: Max Klinger, Die Kreuzigung Christi, 1890, Öl auf Leinwand, Museum der bildenden Künste Leipzig, Foto: © InGestalt/Michael Ehritt

Weitere Informationen
Sonntag, 6. Dezember
15:00 Uhr - 17:00 Uhr
Aktzeichnen für Frauen
Max Klinger und das Kunstwerk der Zukunft
Mit einer Kunstvermittlerin und weiblichen Modellen

Klingers Figuren weisen eine drastische Natürlichkeit auf, die die Kunstauffassungen seiner Zeitgenossen ins Wanken brachte.
Mit dieser Abwendung von traditionellen akademisch-idealisierenden Figurendarstellungen prägte er die Formulierung eines modernen Menschenbildes entscheidend mit. Gemeinsam finden wir eigene Wege, Körperlichkeit darzustellen, und erproben verschiedene Zeichentechniken.

20 €/ermäßigt 10 € (mit Bonn-Ausweis)
Schriftliche Anmeldung erforderlich: vermittlung@bundeskunsthalle.de
Registrierung vor Ort nach Coronaschutzverordnung NRW erforderlich

Alle Veranstaltungen der Bundeskunsthalle folgen einem besonderen Schutz- und Hygienekonzept im Umgang mit Covid-19.

Abb.: Max Klinger, Weibliche Aktstudie (Zu „Athene“), Ausschnitt, 4. Juli 1885, Feder in Schwarz, Hans-Dieter Burneleit, © Foto: Sammlung A. und D. B., München

Weitere Informationen
Mittwoch, 9. Dezember
18:00 Uhr - 19:00 Uhr
When art comes to life
Augmented Reality trifft Max Klingers Meisterwerk „Die Kreuzigung Christi“ (1888–1891)
Das monumentale Gemälde wird in einer noch nie dagewesenen Dimension mit 3D-Effekten und holografischen Bildern erlebbar sein.

Zusammen mit unseren Technologiepartnern wird der innovative Einsatz von Augmented Reality  zur Vermittlung von Ausstellungsexponaten erstmals einer breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht.
Ein einmaliges Erlebnis!

Ab 28. Oktober mittwochs 18–19 Uhr und sonntags 10.30–11.30 Uhr
(jeweils ein Durchgang alle 15 Minuten, nicht an Feiertagen)
Kostenfrei, im Eintritt enthalten
Maximal 15 Minuten/3 Teilnehmer*innen pro Durchgang
Schriftliche Anmeldung per E-Mail erforderlich:
Registrierung vor Ort nach Coronaschutzverordnung NRW erforderlich

Möchten Sie mehr über die Die Kreuzigung Christi erfahren und verfügen über ein auf Android oder iOS basierendes Smartphone? Dann können Sie sich ab dem 23. Oktober im Google Play Store oder im App Store von Apple die Arilyn App herunterladen. Scannen Sie dazu bitte den in der Ausstellung am Werk abgebildeten QR-Code!

Die App beansprucht 35 MB für den Download und weitere 25 MB während der Nutzung. Selbstverständlich können Sie hierzu das öffentliche WLAN der Bundeskunsthalle KAH-Public nutzen.

Nach dem abgeschlossenen Download öffnen Sie die Arilyn App und positionieren Ihr Smartphone im Querformat so, dass Sie das gesamte Werk Die Kreuzigung Christi durch Ihren Smartphone-Bildschirm im Fokus haben.
Vergewissern Sie sich, dass Sie die Lautsprecherfunktion Ihres Smartphones aktiviert haben, um alle Erläuterungen zum Bild hören zu können.

Die Anwendung startet automatisch. Standortdaten werden anonymisiert abgerufen.
Dauer: circa 9 Minuten

In Zusammenarbeit mit der Deutschen Telekom AG, T-Systems Multimedia Solutions GmbH und mit Unterstützung von Nreal Technology Limited, Mimaki Deutschland GmbH sowie dem Museum der bildenden Künste Leipzig und den Staatlichen Kunstsammlungen Dresden.

Abb.: Max Klinger, Die Kreuzigung Christi, 1890, Öl auf Leinwand, Museum der bildenden Künste Leipzig, Foto: © InGestalt/Michael Ehritt

Weitere Informationen
Sonntag, 13. Dezember
10:30 Uhr - 11:30 Uhr
When art comes to life
Augmented Reality trifft Max Klingers Meisterwerk „Die Kreuzigung Christi“ (1888–1891)
Das monumentale Gemälde wird in einer noch nie dagewesenen Dimension mit 3D-Effekten und holografischen Bildern erlebbar sein.

Zusammen mit unseren Technologiepartnern wird der innovative Einsatz von Augmented Reality  zur Vermittlung von Ausstellungsexponaten erstmals einer breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht.
Ein einmaliges Erlebnis!

Ab 28. Oktober mittwochs 18–19 Uhr und sonntags 10.30–11.30 Uhr
(jeweils ein Durchgang alle 15 Minuten, nicht an Feiertagen)
Kostenfrei, im Eintritt enthalten
Maximal 15 Minuten/3 Teilnehmer*innen pro Durchgang
Schriftliche Anmeldung per E-Mail erforderlich:
Registrierung vor Ort nach Coronaschutzverordnung NRW erforderlich

Möchten Sie mehr über die Die Kreuzigung Christi erfahren und verfügen über ein auf Android oder iOS basierendes Smartphone? Dann können Sie sich ab dem 23. Oktober im Google Play Store oder im App Store von Apple die Arilyn App herunterladen. Scannen Sie dazu bitte den in der Ausstellung am Werk abgebildeten QR-Code!

Die App beansprucht 35 MB für den Download und weitere 25 MB während der Nutzung. Selbstverständlich können Sie hierzu das öffentliche WLAN der Bundeskunsthalle KAH-Public nutzen.

Nach dem abgeschlossenen Download öffnen Sie die Arilyn App und positionieren Ihr Smartphone im Querformat so, dass Sie das gesamte Werk Die Kreuzigung Christi durch Ihren Smartphone-Bildschirm im Fokus haben.
Vergewissern Sie sich, dass Sie die Lautsprecherfunktion Ihres Smartphones aktiviert haben, um alle Erläuterungen zum Bild hören zu können.

Die Anwendung startet automatisch. Standortdaten werden anonymisiert abgerufen.
Dauer: circa 9 Minuten

In Zusammenarbeit mit der Deutschen Telekom AG, T-Systems Multimedia Solutions GmbH und mit Unterstützung von Nreal Technology Limited, Mimaki Deutschland GmbH sowie dem Museum der bildenden Künste Leipzig und den Staatlichen Kunstsammlungen Dresden.

Abb.: Max Klinger, Die Kreuzigung Christi, 1890, Öl auf Leinwand, Museum der bildenden Künste Leipzig, Foto: © InGestalt/Michael Ehritt

Weitere Informationen
Mittwoch, 16. Dezember
18:00 Uhr - 19:00 Uhr
When art comes to life
Augmented Reality trifft Max Klingers Meisterwerk „Die Kreuzigung Christi“ (1888–1891)
Das monumentale Gemälde wird in einer noch nie dagewesenen Dimension mit 3D-Effekten und holografischen Bildern erlebbar sein.

Zusammen mit unseren Technologiepartnern wird der innovative Einsatz von Augmented Reality  zur Vermittlung von Ausstellungsexponaten erstmals einer breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht.
Ein einmaliges Erlebnis!

Ab 28. Oktober mittwochs 18–19 Uhr und sonntags 10.30–11.30 Uhr
(jeweils ein Durchgang alle 15 Minuten, nicht an Feiertagen)
Kostenfrei, im Eintritt enthalten
Maximal 15 Minuten/3 Teilnehmer*innen pro Durchgang
Schriftliche Anmeldung per E-Mail erforderlich:
Registrierung vor Ort nach Coronaschutzverordnung NRW erforderlich

Möchten Sie mehr über die Die Kreuzigung Christi erfahren und verfügen über ein auf Android oder iOS basierendes Smartphone? Dann können Sie sich ab dem 23. Oktober im Google Play Store oder im App Store von Apple die Arilyn App herunterladen. Scannen Sie dazu bitte den in der Ausstellung am Werk abgebildeten QR-Code!

Die App beansprucht 35 MB für den Download und weitere 25 MB während der Nutzung. Selbstverständlich können Sie hierzu das öffentliche WLAN der Bundeskunsthalle KAH-Public nutzen.

Nach dem abgeschlossenen Download öffnen Sie die Arilyn App und positionieren Ihr Smartphone im Querformat so, dass Sie das gesamte Werk Die Kreuzigung Christi durch Ihren Smartphone-Bildschirm im Fokus haben.
Vergewissern Sie sich, dass Sie die Lautsprecherfunktion Ihres Smartphones aktiviert haben, um alle Erläuterungen zum Bild hören zu können.

Die Anwendung startet automatisch. Standortdaten werden anonymisiert abgerufen.
Dauer: circa 9 Minuten

In Zusammenarbeit mit der Deutschen Telekom AG, T-Systems Multimedia Solutions GmbH und mit Unterstützung von Nreal Technology Limited, Mimaki Deutschland GmbH sowie dem Museum der bildenden Künste Leipzig und den Staatlichen Kunstsammlungen Dresden.

Abb.: Max Klinger, Die Kreuzigung Christi, 1890, Öl auf Leinwand, Museum der bildenden Künste Leipzig, Foto: © InGestalt/Michael Ehritt

Weitere Informationen
Sonntag, 20. Dezember
10:30 Uhr - 11:30 Uhr
When art comes to life
Augmented Reality trifft Max Klingers Meisterwerk „Die Kreuzigung Christi“ (1888–1891)
Das monumentale Gemälde wird in einer noch nie dagewesenen Dimension mit 3D-Effekten und holografischen Bildern erlebbar sein.

Zusammen mit unseren Technologiepartnern wird der innovative Einsatz von Augmented Reality  zur Vermittlung von Ausstellungsexponaten erstmals einer breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht.
Ein einmaliges Erlebnis!

Ab 28. Oktober mittwochs 18–19 Uhr und sonntags 10.30–11.30 Uhr
(jeweils ein Durchgang alle 15 Minuten, nicht an Feiertagen)
Kostenfrei, im Eintritt enthalten
Maximal 15 Minuten/3 Teilnehmer*innen pro Durchgang
Schriftliche Anmeldung per E-Mail erforderlich:
Registrierung vor Ort nach Coronaschutzverordnung NRW erforderlich

Möchten Sie mehr über die Die Kreuzigung Christi erfahren und verfügen über ein auf Android oder iOS basierendes Smartphone? Dann können Sie sich ab dem 23. Oktober im Google Play Store oder im App Store von Apple die Arilyn App herunterladen. Scannen Sie dazu bitte den in der Ausstellung am Werk abgebildeten QR-Code!

Die App beansprucht 35 MB für den Download und weitere 25 MB während der Nutzung. Selbstverständlich können Sie hierzu das öffentliche WLAN der Bundeskunsthalle KAH-Public nutzen.

Nach dem abgeschlossenen Download öffnen Sie die Arilyn App und positionieren Ihr Smartphone im Querformat so, dass Sie das gesamte Werk Die Kreuzigung Christi durch Ihren Smartphone-Bildschirm im Fokus haben.
Vergewissern Sie sich, dass Sie die Lautsprecherfunktion Ihres Smartphones aktiviert haben, um alle Erläuterungen zum Bild hören zu können.

Die Anwendung startet automatisch. Standortdaten werden anonymisiert abgerufen.
Dauer: circa 9 Minuten

In Zusammenarbeit mit der Deutschen Telekom AG, T-Systems Multimedia Solutions GmbH und mit Unterstützung von Nreal Technology Limited, Mimaki Deutschland GmbH sowie dem Museum der bildenden Künste Leipzig und den Staatlichen Kunstsammlungen Dresden.

Abb.: Max Klinger, Die Kreuzigung Christi, 1890, Öl auf Leinwand, Museum der bildenden Künste Leipzig, Foto: © InGestalt/Michael Ehritt

Weitere Informationen
Freitag, 15. Januar
10:30 Uhr - 17:00 Uhr
Offene Akademietagung
Max Klinger und Europa. Auf dem Weg zu seinem Gesamtkunstwerk
Mit der Thomas-Morus-Akademie Bensberg

Anmeldung und weitere Informationen:
per E-Mail
T +49 2204 40 84 72
https://tma-bensberg.de/

Max Klinger, Beethoven, 1902, Museum der bildenden Künste Leipzig © InGestalt/Michael Ehritt

Weitere Informationen
kostenlos
Samstag, 16. Januar
14:00 Uhr - 17:00 Uhr
Sign Dating Online
Digitaler Dialog und Workshop für hörende, schwerhörige und taube Menschen
Mit der gehörlosen Kunstvermittlerin Juliane Steinwede. Zur Ausstellung „Max Klinger und das Kunstwerk der Zukunft“

Beim Sign Dating geht es darum, sich ohne Lautsprache, also gesprochene Sprache, auszutauschen. Der Ablauf ist dem Speed Dating nachempfunden: Ein tauber oder schwerhöriger und ein hörender Mensch tauschen sich 5–10 Minuten aus. Dabei wird nicht gesprochen. Die Teilnehmenden gebärden, schreiben, zeichnen oder nutzen Piktogramme.

Es geht zum Beispiel um ein ausgewähltes Kunstwerk in der Ausstellung Max Klinger. Vorher wird erklärt, was die Bundeskunsthalle macht, es werden verschiedene Kunstwerke vorgestellt und Informationen zur Ausstellung und zum Künstler Max Klinger angeboten.

Das Format ist digital. Es findet in Echtzeit online statt. Nähere Informationen erhalten Sie bei der Anmeldung.

Kostenfrei, schriftliche Anmeldung erforderlich:
Bitte geben Sie die Sprachkompetenz (Gebärdensprache und/oder Lautsprache) bei der Anmeldung an.
In Kooperation mit <Platz da!> Berlin

Abb.: Signdating

Weitere Informationen
Samstag, 16. Januar
15:00 Uhr - 16:00 Uhr
Führungen in Deutscher Gebärdensprache
Max Klinger und das Kunstwerk der Zukunft
Mit dem gehörlosen Kunstvermittler Rainer Miebach

Maximal 12 Personen/Gruppe
3 €/ermäßigt 1,50 €, zzgl. Eintritt in die Ausstellung
Schriftliche Anmeldung erforderlich, auch für ArtCard-Inhaber*innen per E-Mail
Registrierung vor Ort nach Coronaschutzverordnung NRW erforderlich
Auch als Gruppenführung frei buchbar, Anmeldeschluss jeweils fünf Werktage vor dem Termin
Bitte geben Sie bei der Buchung die genauen Bedürfnisse Ihrer Gruppe an, damit wir ein passendes Angebot für Sie zusammenstellen können.

Abb.: Führung in Gebärdensprache, Foto: David Ertl © Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland

Weitere Informationen
Sonntag, 17. Januar
15:00 Uhr - 17:00 Uhr
Aktzeichnen für Frauen
Max Klinger und das Kunstwerk der Zukunft
Mit einer Kunstvermittlerin und weiblichen Modellen

Klingers Figuren weisen eine drastische Natürlichkeit auf, die die Kunstauffassungen seiner Zeitgenossen ins Wanken brachte.
Mit dieser Abwendung von traditionellen akademisch-idealisierenden Figurendarstellungen prägte er die Formulierung eines modernen Menschenbildes entscheidend mit. Gemeinsam finden wir eigene Wege, Körperlichkeit darzustellen, und erproben verschiedene Zeichentechniken.

20 €/ermäßigt 10 € (mit Bonn-Ausweis)
Schriftliche Anmeldung erforderlich: vermittlung@bundeskunsthalle.de
Registrierung vor Ort nach Coronaschutzverordnung NRW erforderlich

Alle Veranstaltungen der Bundeskunsthalle folgen einem besonderen Schutz- und Hygienekonzept im Umgang mit Covid-19.

Abb.: Max Klinger, Weibliche Aktstudie (Zu „Athene“), Ausschnitt, 4. Juli 1885, Feder in Schwarz, Hans-Dieter Burneleit, © Foto: Sammlung A. und D. B., München

Weitere Informationen
Mittwoch, 20. Januar
19:00 Uhr - 20:00 Uhr
Vortrag und Lesung
„Ich kann nicht anders als mich frei denken.“ Elsa Asenijeff und Max Klinger
Mit Jeannette Stoschek (Museum der bildenden Künste Leipzig) und Frauke Poolman (Schauspielerin, Synchron- und Hörfunksprecherin)

Der Vortrag thematisiert die intensive und tragische Liebesbeziehung zwischen Max Klinger und der Schriftstellerin Elsa Asenijeff. Im Rahmen der Lesung verschiedener Texte von Asenijeff beleuchten Jeannette Stoschek und Frauke Poolman die komplexe Beziehung zwischen Max Klinger und seiner Partnerin und thematisieren auch Klingers Frauenbild.

8 €/ermäßigt 5 €, zzgl. Eintritt in die Ausstellung
Tickets sind im Voraus an der Kasse oder über Bonnticket erhältlich.
Informationen zum Kartenvorverkauf
Registrierung vor Ort nach Coronaschutzverordnung NRW erforderlich

Alle Veranstaltungen der Bundeskunsthalle folgen einem besonderen Schutz- und Hygienekonzept im Umgang mit Covid-19.

Abb.: Max Klinger und Elsa Asenijeff, Epithalamia – Hochzeitsgesänge, Blatt 17, 1906, Heliogravüre auf chamoisfarbenem van Gelder Zonen Kupferdruckpapier, LETTER Stiftung © LETTER Stiftung, Köln

Weitere Informationen
Freitag, 22. Januar
17:00 Uhr - 18:00 Uhr
Kuratorinnenführungen
Max Klinger und das Kunstwerk der Zukunft
Mit Agnieszka Lulinska

Maximal 12 Personen/Gruppe
3 €/ermäßigt 1,50 €, zzgl. Eintritt in die Ausstellung
Schriftliche Anmeldung erforderlich, auch für ArtCard-Inhaber*innen per E-Mail
Registrierung vor Ort nach Coronaschutzverordnung NRW erforderlich

Max Klinger, Siena, o. J. (um 1889), Aquarell und Deckweiß auf Papier, Städtische Wessenberg-Galerie © Städtische Wessenberg-Galerie Konstanz

Weitere Informationen
Mittwoch, 27. Januar
12:30 Uhr - 13:00 Uhr
Kunstpause
Führung in der Mittagspause
Die Überwindung von Gattungsgrenzen in der Kunst. Zur Ausstellung „Max Klinger und das Kunstwerk der Zukunft“

Als Ausgleich zum täglichen Arbeitsleben bieten wir Ihnen während Ihrer Mittagspause eine kurzweilige Speedführung zu einem bestimmten Thema.

8 € (Führung und Eintritt, aktuell ohne Lunchpaket)
Information, Ticketkauf und Anmeldung nur per E-Mail
Anmeldung erforderlich, individuelle Termine für Gruppen buchbar
Registrierung vor Ort nach Coronaschutzverordnung NRW erforderlich

Alle Veranstaltungen der Bundeskunsthalle folgen einem besonderen Schutz- und Hygienekonzept im Umgang mit Covid-19.

Max Klinger, Schlafende, um 1900, Marmor, Staatliche Kunstsammlungen Dresden © Skulpturensammlung, Staatliche Kunstsammlungen Dresden, Foto: Jürgen Karpinski

Weitere Informationen
Sonntag, 31. Januar
15:00 Uhr - 17:00 Uhr
Aktzeichnen
Max Klinger und das Kunstwerk der Zukunft
Klingers Figuren weisen eine drastische Natürlichkeit auf, die die Kunstauffassungen seiner Zeitgenossen ins Wanken brachte.

Mit dieser Abwendung von traditionellen akademisch-idealisierenden Figurendarstellungen prägte er die Formulierung eines modernen Menschenbildes entscheidend mit. Gemeinsam finden wir eigene Wege, Körperlichkeit darzustellen, und erproben verschiedene Zeichentechniken.

20 €/ermäßigt 10 € (mit Bonn-Ausweis)
Schriftliche Anmeldung erforderlich: vermittlung@bundeskunsthalle.de
Registrierung vor Ort nach Coronaschutzverordnung NRW erforderlich

Alle Veranstaltungen der Bundeskunsthalle folgen einem besonderen Schutz- und Hygienekonzept im Umgang mit Covid-19.

Abb.: Ergebnis eines Workshops, Foto und Zeichnung: Jens Bohnsack, © Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland GmbH

Weitere Informationen
Quellennachweise anzeigen
Abbildungen

Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland

Museumsmeile Bonn
Helmut-Kohl-Allee 4
53113 Bonn
T +49 228 9171–200

Öffnungszeiten

Montags geschlossen
Dienstag und Mittwoch, 10 bis 21 Uhr
Donnerstag bis Sonntag, 10 bis 19 Uhr
(und an allen Feiertagen, auch denen,
die auf einen Montag fallen)